Direkt zum Hauptbereich

Töpfchen gesucht

Es ist ja manchmal nicht so ganz einfach mit den lieben Kleinen. Der Sohn, zum Beispiel, weigert sich, aufs Töpfchen zu gehen. Ich denke, das liegt vor allem daran, dass ihm das Töpfchen, das wir hier stehen haben (günstigstes Modell von Rotho) viiiiel zu klein ist. Joris ist inzwischen 93 cm groß und wiegt um die 16 Kilo. Für einen gerade Zweijährigen sind das recht proppere Maße. Also bin ich auf der Suche nach einem der Statur entsprechenden Töpfchen, auf dem auch große, etwas kräftigere Kinder ihr Geschäft erledigen können.
Ein Toilettenaufsatz scheidet vorerst aus. Nachdem er sich einmal die Finger darin geklemmt hat, muss ich mit der Toilette nicht mehr kommen :-(
Nun, die Auswahl fällt nicht ganz so leicht und ich habe mich noch nicht entschieden. Zuerst war ich im örtlichen Fachhandel (bei BabyOne), bin da aber mangels Auswahl nicht fündig geworden. Die Amazon-Liste ist lang und die Rezensionen lassen einen eher ratlos zurück. Worauf man alles achten muss:
  • richtige Größe
  • passende Höhe
  • gummierte Füße
  • Standsicherheit
  • ergonomische Form
  • wenn man den Einsatz raus nimmt, darf das Loch nicht größer als der Kinderkopf sein
  • es soll nicht am Po kleben bleiben
  • einfache Reinigung
  • bei Jungs wichtig: es darf nichts daneben/drüber gehen
Puh! Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als auf gut Glück zu bestellen und auszuprobieren. Beziehungsweise ausprobieren lassen. Bei Pinterest habe ich mal eine Liste der infrage kommenden Modelle zusammengestellt: www.pinterest.de/siljabeko/töpfchen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im April 2019

Juchu! Heute beteilige ich mich wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Letzten Monat hatte ich es nicht geschafft.
Los geht's mit dem obligatorischen Kaffee um kurz nach sieben:
Dann wird die Brotdose fürs Kindergarten-Frühstück gepackt:
Nach einem wenig ereignisreichen Vormittag, der aus Wäsche und Betten beziehen besteht, treffe ich mich mit dem Gatten zum Mittagessen am Hafen:
Das bin übrigens ich - in der 39. Schwangerschaftswoche. Noch ist alles ruhig ...
Nachmittags wird ein wenig im Wohnzimmer gekämpft:
Und später geht's noch raus an die frische Luft - überall grünt und blüht es jetzt:
Mein zwei liebsten Männer:
Die Baustelle in der Nachbarschaft scheint momentan zu ruhen:
Wieder daheim, wird ein Spiel gespielt:
Und dann geht's aufs Sofa - ein bisschen ausruhen:
Mein Rücken - fast professionell getaped vom Gatten. Ich habe das Gefühl, es hilft ...
Zum guten Schluss noch "Let's Dance" im TV. Leider sc…

12 von 12 im Januar 2019

Hallo neues Jahr! Hallo neue Runde 12 von 12! In zwölf Bildern nehme ich euch mit durch meinen Tag. Was andere heute so erlebt haben, ist auf dem Blog von "Draußen nur Kännchen" zu lesen.
Los ging's bei mir mit einem süßen Frühstück:
Das Wetter lud nicht zu Draußen-Aktivitäten ein, darum wurde mit dem Kind etwas am Notebook gedaddelt ...
... und neue Kunstwerke geschaffen:
Nachmittags wartete Kuchen von vorgestern, der aber immer noch sehr lecker war. Das Rezept gibt's bei chefkoch.de.
Ein erster Blick seit Tagen auf unsere Baustelle. Sieht doch schon ganz okay aus.
Na ja, fast okay: Nachmittagsprogramm bei Regen: Spielzeug bespielen, ... ... Freundebuch ausfüllen, ...
... Wäsche wegräumen ...
... und dann doch noch einmal das Kind lüften. Pfützenhüpfen geht eigentlich immer:
Zum Abendessen gab's Reis mit süß-saurer Soße und Salat:
Und für Mutti eine Art Iso-Drink ;-)
Das war's auch schon an diesem verregneten Januartag. Habt einen angenehmen Abend!

12 von 12 im Februar 2019

Puh, schon wieder ein Monat ohne einen einzigen Blogeintrag. Ich komme einfach zu nichts. Trotzdem möchte ich es mir nicht nehmen lassen, die kleine Reihe "12 von 12" weiterzuführen und an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" teilzunehmen.
Also - hier mein Tag in zwölf Bildern:
Los ging's wie immer mit dem Frühstück - für das Kind Honigflops und Saftschorle:
Und für mich Naturjoghurt mit Müsli und Kaffee:
Im Büro warteten weitere leckere Sachen, eine Kollegin hatte am Wochenende Geburtstag:
 Auf dem Rückweg von der Arbeit schnell das Kind vom Kindergarten abgeholt:
Zuhause gab's eine Kekspause:
Dann ging's kurz zum nächstgelegenen Discounter, der Kühlschrank war leer ... 
Im Vorgarten lassen sich die ersten Frühlingsboten blicken ...
 Morgen ist Müllabfuhr, also schnell die Tonnen und Gelben Säcke an die Straße gestellt:
Kurz Füße hochlegen und etwas Wintersport gucken. Joris durfte mitgucken und drückte dem deutschen Team kräftig die Daume…