Direkt zum Hauptbereich

Mehr Zeit für Zeit

Heute habe ich bei "Baby, Kind und Meer" einen Blogartikel über das Thema Zeit gelesen. Es ging darum, dass es oftmals schwierig ist, sich Zeit füreinander, für die Komplettfamilie, für einzelne Kinder, für den Haushalt oder für sich selbst freizuschaufeln. Eben weil man entweder viel arbeitet oder wegen der Kinder von einem Termin zum anderen hetzt. Das hat mich etwas nachdenklich gestimmt. Aber letztendlich ist es wohl ein Thema, das so individuell ist, dass man da keine Patentlösung finden kann.
Foto
Wahrscheinlich muss man sich zunächst fragen: Was ist mir wichtig? Oder auch: Welche Ansprüche habe ich? Als ich schwanger wurde und unser sehnlichst gewünschtes Wunschkind sich endlich auf den Weg machte, war für mich klar: Ich möchte so viel wie möglich vom Leben meines Kindes mitbekommen. Eben weil das mein Leben bereichert. Das hieß für mich dann auch, dass ich nicht wieder voll anfange zu arbeiten, sondern zumindest die Nachmittage mit dem Kind verbringe. Was wiederum bedeutet, dass ich in Teilzeit auch nur die Hälfte verdiene - klar. Aber mehr Geld zu verdienen ist es mir nicht wert, mehr Zeit im Büro zu verbringen.
Kind im Einkaufsauto
Vielleicht ist es auch eine Frage der Sichtweise. Ich zähle zum Beispiel die Zeit, in der ich mit Joris einkaufen gehe, zum Arzt muss oder auch zuhause den Haushalt mache (soweit das möglich ist) als Kinderzeit. Da ich nicht den Anspruch habe, einen tiptop gepflegten Garten oder ein staubfreies Wohnzimmer zu haben, erledige ich Haushaltsdinge meist nebenbei und spanne das Kind so gut es geht mit ein oder erkläre, dass ich noch dies oder das zu erledigen habe und wir danach Bücher lesen, toben oder auf den Spielplatz gehen. Noch funktioniert das erstaunlich gut. Was aber auch daran liegt, dass Joris noch sehr klein und unselbständig ist. Ich kann mir vorstellen, dass es mit mehreren Kindern in unterschiedlichen Altersklassen doch durchaus schwierig werden kann, seine Aufgaben zu erledigen. Denn bestimmt hängt ein gut ausbalanciertes Zeitmanagement auch davon ab, wie viele Kinder man hat, wie alt sie sind, welche und wie viele Hobbies sie haben und natürlich wie viel Zeit für sich selbst man braucht. Letzteres ist mir gerade nicht so wichtig, weil ich die Zeit mit Kind so genieße. Aber wir werden sehen, wie sich alles bei uns noch entwickelt.
Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte: Zeit für Dinge, die einem wichtig sind zu schaffen, hat meiner Meinung nach immer auch mit Einbußen zu tun. Meistens eben finanzielle. Nun haben mein Gatte und ich das große Glück, Jobs mit einigermaßen geregelten Arbeitszeiten zu haben, die ganz okay bezahlt werden. Aber eine goldene Nase verdienen wir uns wahrlich nicht. Es reicht eben. Wenn wir mehr Geld ausgeben wollen würden, müssten wir das Jobkonstrukt überdenken. Denn sicherlich kann man besser verdienen, wenn man eventuell weiter weg arbeitet oder mehr arbeitet, sich nochmal fortbildet oder den Arbeitgeber wechselt. Alles momentan keine sonderlich attraktiven Alternativen für uns. Denn die freie Zeit, die wir dadurch haben, nicht pendeln zu müssen und pünktlich Feierabend machen zu können (um das Kind aus der Kita zu holen), kann uns niemand bezahlen.
Aber das ist bestimmt Ansichtssache. Manchen würde unser Standard bestimmt nicht reichen.
So viel dazu. Es ist Samstagmittag, ein langes Wochenende liegt noch vor uns und ich gehe jetzt mal den Jungen wecken.
Eine schöne Zeit allerseits!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im April 2019

Juchu! Heute beteilige ich mich wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Letzten Monat hatte ich es nicht geschafft.
Los geht's mit dem obligatorischen Kaffee um kurz nach sieben:
Dann wird die Brotdose fürs Kindergarten-Frühstück gepackt:
Nach einem wenig ereignisreichen Vormittag, der aus Wäsche und Betten beziehen besteht, treffe ich mich mit dem Gatten zum Mittagessen am Hafen:
Das bin übrigens ich - in der 39. Schwangerschaftswoche. Noch ist alles ruhig ...
Nachmittags wird ein wenig im Wohnzimmer gekämpft:
Und später geht's noch raus an die frische Luft - überall grünt und blüht es jetzt:
Mein zwei liebsten Männer:
Die Baustelle in der Nachbarschaft scheint momentan zu ruhen:
Wieder daheim, wird ein Spiel gespielt:
Und dann geht's aufs Sofa - ein bisschen ausruhen:
Mein Rücken - fast professionell getaped vom Gatten. Ich habe das Gefühl, es hilft ...
Zum guten Schluss noch "Let's Dance" im TV. Leider sc…

12 von 12 im Februar 2020

Und schon wieder ist der zwölfte des Monats. Ich habe heute erst mittags daran gedacht, welches Datum wir haben und musste mich mit den Bildern dann ganz schön sputen. Herausgekommen sind aber letztlich doch zwölf Motive, die euch meinen Alltag zeigen. Andere machen auch bei "12 von 12" mit - das könnt ihr bei "Draußen nur Kännchen" sehen.
Zunächst ist festzuhalten, dass das Tochterkind momentan nur auf mir schlafen möchte. Legt man sie ab, gibt's ordentlich Gemecker. Ist aber auch ganz gemütlich, so mit einem warmen Baby auf dem Arm. Und man kann ihre niedlichen Ohren mal fotografieren:
Ansonsten wurde Wäsche gewaschen:
Gewischt:
Vorher natürlich gesaugt:
Zwischendurch das Chaos aus Puzzlematten beseitigt:
Ein Bücherei-Buch repariert:
Und gedacht, dass Putzen echt auf die Hände geht. Ich brauche dringend eine gute Handcreme:
Im Vorgarten kann man schon die ersten Frühlingsboten bewundert.
Hoppla, da stehen drei gefährliche Gesellen auf dem Sideboard (s…

12 von 12 im Januar 2020

Neues Jahr, neues Glück! So heißt es doch so schön. Also versuche ich, meinen Blog nicht weiter stiefmütterlich zu behandeln und starte mit einem "12-von-12"-Beitrag, um wieder etwas reinzukommen.
In zwölf Bildern zeige ich, was meinen Tag heute ausgemacht hat. Viel passiert ist allerdings nicht.
Zuerst gab es Frühstück. Dankenswerter Weise hat sich mein Gatte um die Brötchen gekümmert.
Das Baby will beschäftigt werden. Also hole ich immer mal eine andere Kiste zum Entdecken raus:
Stehen klappt auch schon ganz gut. Dabei ist sie doch gerade erst acht Monate alt. Dieses Mädchen will immer ganz vorne mit dabei sein...
Der große Bruder hat mit Papa einen "Ninja-Tempel" gebaut, der bewundert werden muss:
 Das Wetter lädt nicht wirklich zum Draußensein ein. Ada hat aber trotzdem Sehnsucht nach draußen:
Spontane Entscheidung: Es gibt Waffeln. Erst muss aber der Teig vorm Wegschlecken gerettet werden:
Danach darf der Berg verputzt werden. Ganz haben wir es nicht gesch…