Direkt zum Hauptbereich

12 von 12 im August 2016

Ich bin gerade zu Besuch bei meinen Eltern, möchte aber trotzdem gerne bei der Aktion "12 von 12" des Blogs Draußen nur Kännchen mitmachen. Mal sehen, ob das mit dem Tablet einigermaßen funktioniert.
Nach einer etwas unruhigen Nacht in fremder Umgebung hat Joris nach der obligatorischen 6 Uhr-Flasche noch bis viertel nach acht geschlafen. Dann gab es Frühstück und der Opa, also mein Vater ist mit dem Kleinen einkaufen geschoben. Ich rechne es Papa hoch an, dass er sich zutraut alleine mit Joris unterwegs zu sein, immerhin sehen wir die Großeltern nur alle paar Wochen. So hatte ich Zeit für die Morgenlektüre:
Und noch ein bisschen Brötchen:
Als die beiden wieder zurück waren, habe ich die Einkäufe bestaunt. Der Opa freut sich immer, den Enkel (und auch den Rest der Familie) kulinarisch zu verwöhnen. Darum gibt es heute eine Auswahl erlesener Beeren:
Ein paar sind gleich im Mündchen meines Söhnchens verschwunden. Den Rest des Vormittags haben wir mangels guten Wetters drinnen verbringen müssen. Aber woanders ist das Spielzeug ja auch viel interessanter als zuhause:
Auf Bälle steht Joris ohnehin. Und momentan macht es ihm einen Heidenspaß, alles UNTER etwas zu schieben. So war ich sehr gut beschäftigt, die Bällchen immer unter dem Schrank, unter dem Sofa, unter dem Hocker, unter der Kommode wieder hervor zu holen.
Dann gab es auch schon wieder Mittagessen - leckere Nudeln Bolognese und Tomate mit Mozzarella. Mein Vater kann einfach sehr gut kochen und ich finde es ganz nett, mich wie früher einfach an den gedeckten Tisch setzen zu können 😉
Nudeln Bolognese

In der Mittagspause kam der Gatte dann mit dem Zug angesaust und wir konnten die Woche noch etwas bequatschen, ehe Joris dann aufgewacht ist.
Der kleine Mann wurde flugs umgezogen und schon ging es weiter zur anderen Oma und Opa.
Da war die Begeisterung groß und es wurde drei Stunden mit Cousin und Cousine getobt, gespielt und gelacht. Große Kinder sind einfach klasse:

Zu Essen gab es selbstverständlich auch etwas. Inzwischen klappt das Essen mit Besteck, zumindest mit Löffel, ganz gut: 
An Getränken mangelt es bei Schwiegereltern nicht: 
 Und zum Abschluss des Tages gab's noch ein Sektchen mit meiner Mutter. Auf dass der kleine Mann gut schläft.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im April 2019

Juchu! Heute beteilige ich mich wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Letzten Monat hatte ich es nicht geschafft.
Los geht's mit dem obligatorischen Kaffee um kurz nach sieben:
Dann wird die Brotdose fürs Kindergarten-Frühstück gepackt:
Nach einem wenig ereignisreichen Vormittag, der aus Wäsche und Betten beziehen besteht, treffe ich mich mit dem Gatten zum Mittagessen am Hafen:
Das bin übrigens ich - in der 39. Schwangerschaftswoche. Noch ist alles ruhig ...
Nachmittags wird ein wenig im Wohnzimmer gekämpft:
Und später geht's noch raus an die frische Luft - überall grünt und blüht es jetzt:
Mein zwei liebsten Männer:
Die Baustelle in der Nachbarschaft scheint momentan zu ruhen:
Wieder daheim, wird ein Spiel gespielt:
Und dann geht's aufs Sofa - ein bisschen ausruhen:
Mein Rücken - fast professionell getaped vom Gatten. Ich habe das Gefühl, es hilft ...
Zum guten Schluss noch "Let's Dance" im TV. Leider sc…

12 von 12 im Februar 2020

Und schon wieder ist der zwölfte des Monats. Ich habe heute erst mittags daran gedacht, welches Datum wir haben und musste mich mit den Bildern dann ganz schön sputen. Herausgekommen sind aber letztlich doch zwölf Motive, die euch meinen Alltag zeigen. Andere machen auch bei "12 von 12" mit - das könnt ihr bei "Draußen nur Kännchen" sehen.
Zunächst ist festzuhalten, dass das Tochterkind momentan nur auf mir schlafen möchte. Legt man sie ab, gibt's ordentlich Gemecker. Ist aber auch ganz gemütlich, so mit einem warmen Baby auf dem Arm. Und man kann ihre niedlichen Ohren mal fotografieren:
Ansonsten wurde Wäsche gewaschen:
Gewischt:
Vorher natürlich gesaugt:
Zwischendurch das Chaos aus Puzzlematten beseitigt:
Ein Bücherei-Buch repariert:
Und gedacht, dass Putzen echt auf die Hände geht. Ich brauche dringend eine gute Handcreme:
Im Vorgarten kann man schon die ersten Frühlingsboten bewundert.
Hoppla, da stehen drei gefährliche Gesellen auf dem Sideboard (s…

12 von 12 im Januar 2020

Neues Jahr, neues Glück! So heißt es doch so schön. Also versuche ich, meinen Blog nicht weiter stiefmütterlich zu behandeln und starte mit einem "12-von-12"-Beitrag, um wieder etwas reinzukommen.
In zwölf Bildern zeige ich, was meinen Tag heute ausgemacht hat. Viel passiert ist allerdings nicht.
Zuerst gab es Frühstück. Dankenswerter Weise hat sich mein Gatte um die Brötchen gekümmert.
Das Baby will beschäftigt werden. Also hole ich immer mal eine andere Kiste zum Entdecken raus:
Stehen klappt auch schon ganz gut. Dabei ist sie doch gerade erst acht Monate alt. Dieses Mädchen will immer ganz vorne mit dabei sein...
Der große Bruder hat mit Papa einen "Ninja-Tempel" gebaut, der bewundert werden muss:
 Das Wetter lädt nicht wirklich zum Draußensein ein. Ada hat aber trotzdem Sehnsucht nach draußen:
Spontane Entscheidung: Es gibt Waffeln. Erst muss aber der Teig vorm Wegschlecken gerettet werden:
Danach darf der Berg verputzt werden. Ganz haben wir es nicht gesch…