Direkt zum Hauptbereich

Ein ganz normaler Sonntag

Es ist Sonntagabend und endlich sitze ich auf dem Sofa am Notebook vor dem Fernseher. Was früher der Normalzustand war, ist - seitdem Joris auf der Welt ist - nun eher Luxus. Denn natürlich versuche ich auch am Wochenende möglichst viel Zeit mit dem kleinen Mann (und selbstverständlich auch dem großen Mann) zu verbringen und nebenbei noch den Haushalt zu schmeißen. Unser Tag sah heute so aus:

8 Uhr - Aufstehen. Nachdem wir den gestrigen Tag im Schwimmbad verbracht haben, hat Joris tatsächlich bis 7.20 Uhr geschlafen. Ich bin immer noch begeistert. Wahrscheinlich wäre er nach der Morgenflasche irgendwann wieder eingeschlafen. Wir waren aber aber leider etwas zu voreilig und haben Sohnemann nach dem ersten Nölen zu uns ins Bett geholt. Da war an Schlafen nicht mehr zu denken. Ich bin dann unter die Dusche. Der Gatte hat Joris tagfein gemacht und ist mit ihm zum Bäcker.
9 Uhr - Frühstück. Und die erste Waschmaschine läuft - endlich habe ich es geschafft, die Betten abzuziehen. In der Woche kommt man einfach zu nichts.
10 Uhr - Aufgabenverteilung und Kuschelrunde. Der Gatte möchte endlich neue Wasserhähne im Badezimmer anbringen und braucht dafür etwas Ruhe. Ich beziehe erst die Betten neu und nehme dann das Kuschelkind, das inzwischen die Sofakissen für sich entdeckt hat und schiebe eine Runde zum Spielplatz.
Müde von der Nacht
Auf dem Weg treffe ich noch ein, zwei Bekannte und quatsche eine Runde. Auf dem Spielplatz buddelt Joris etwas, ich rutsche und schaukel mit ihm und dann geht's in einem etwas größeren Bogen wieder nach Hause. Kurze Zeit später schlummert Sohnemann schon selig, sodass ich ihn daheim angekommen auf der Terrasse abstellen und das Werk des Gatten bewunden kann. Der erste Wasserhahn ist installiert. Ich schmeiße die nächste Waschmaschine und den Trockner an.
12 Uhr - Mittagessen bzw. erstmal wecken des müden Nachwuchses. Er hätte bestimmt gerne noch eine Stunde weiter geschlafen, aber dann wäre der Nachmittag komplett durcheinander geraten. Also hole ich ihn aus dem Kinderwagen und es braucht bestimmt eine halbe Stunde und sehr viel Genöle bis Joris einigermaßen wach ist. Wir Großen schmeißen uns zum Mittagessen eine TK-Paella in die Pfanne, Joris bekommt Paella von Hipp, isst aber fast nur die Erbsen. Dazu noch eine Tomate. Tomaten liebt er über alles.
Der Liebste will sein Tagwerk vollenden und auch die zweite Armatur anbringen. Ich kümmere mich um Kind und Wäsche. Zum Glück fasst unsere Waschmaschine eine Menge - sogar Bettdecken. Und die sind heute dran.
Neue Armaturen
Vom Ergebnis im Badezimmer bin ich übrigens sehr angetan - von meinem Gatten und seinen Heimwerkerkünsten ebenfalls. Die Armatur kommt von Grohe.
14.45 Uhr - Joris geht nochmal für eine Stunde ins Bett. Ich nutze die Zeit, um etwas aufzuräumen und das Weltgeschehen im Netz zu checken.
16 Uhr - Der Papa weckt das Kind auf und nimmt es erst zum Nachmittagssnack, dann zum Spielen mit nach unten. Ich putze das Bad und wische in der oberen Etage und im Küchen- und Essbereich einmal durch. Beim Essverhalten des Kindes wäre eher Kärchern angesagt - überall klebt das Essen am Boden. Das muss wirklich besser werden.
Spielerunde
17 Uhr - Vorbereitungen für das Abendessen. Es gibt Lachs-Spinat-Lasagne. Relativ einfach, aber lecker und vor allem reichlich. So müssen wir morgen schon mal nichts mehr kochen.
18.30 Uhr - Essen. Der Sohn findet die Lasagne so mittel und bekommt Vollkorntoast mit Leberwurst, Frischkäse und natürlich Tomate. Jetzt flugs die Küche aufgeräumt und dann eine Runde mit Joris gespielt. Um 20 Uhr frage ich ihn: "Willst Du ins Bett?" Da winkt er Papa und krabbelt alleine die Treppe hoch in sein Zimmer. Manchmal kann es so einfach sein.
22 Uhr - Feierabend für die Großen. Ich bin müde. Gute Nacht!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im April 2019

Juchu! Heute beteilige ich mich wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Letzten Monat hatte ich es nicht geschafft.
Los geht's mit dem obligatorischen Kaffee um kurz nach sieben:
Dann wird die Brotdose fürs Kindergarten-Frühstück gepackt:
Nach einem wenig ereignisreichen Vormittag, der aus Wäsche und Betten beziehen besteht, treffe ich mich mit dem Gatten zum Mittagessen am Hafen:
Das bin übrigens ich - in der 39. Schwangerschaftswoche. Noch ist alles ruhig ...
Nachmittags wird ein wenig im Wohnzimmer gekämpft:
Und später geht's noch raus an die frische Luft - überall grünt und blüht es jetzt:
Mein zwei liebsten Männer:
Die Baustelle in der Nachbarschaft scheint momentan zu ruhen:
Wieder daheim, wird ein Spiel gespielt:
Und dann geht's aufs Sofa - ein bisschen ausruhen:
Mein Rücken - fast professionell getaped vom Gatten. Ich habe das Gefühl, es hilft ...
Zum guten Schluss noch "Let's Dance" im TV. Leider sc…

12 von 12 im Januar 2019

Hallo neues Jahr! Hallo neue Runde 12 von 12! In zwölf Bildern nehme ich euch mit durch meinen Tag. Was andere heute so erlebt haben, ist auf dem Blog von "Draußen nur Kännchen" zu lesen.
Los ging's bei mir mit einem süßen Frühstück:
Das Wetter lud nicht zu Draußen-Aktivitäten ein, darum wurde mit dem Kind etwas am Notebook gedaddelt ...
... und neue Kunstwerke geschaffen:
Nachmittags wartete Kuchen von vorgestern, der aber immer noch sehr lecker war. Das Rezept gibt's bei chefkoch.de.
Ein erster Blick seit Tagen auf unsere Baustelle. Sieht doch schon ganz okay aus.
Na ja, fast okay: Nachmittagsprogramm bei Regen: Spielzeug bespielen, ... ... Freundebuch ausfüllen, ...
... Wäsche wegräumen ...
... und dann doch noch einmal das Kind lüften. Pfützenhüpfen geht eigentlich immer:
Zum Abendessen gab's Reis mit süß-saurer Soße und Salat:
Und für Mutti eine Art Iso-Drink ;-)
Das war's auch schon an diesem verregneten Januartag. Habt einen angenehmen Abend!

12 von 12 im Februar 2019

Puh, schon wieder ein Monat ohne einen einzigen Blogeintrag. Ich komme einfach zu nichts. Trotzdem möchte ich es mir nicht nehmen lassen, die kleine Reihe "12 von 12" weiterzuführen und an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" teilzunehmen.
Also - hier mein Tag in zwölf Bildern:
Los ging's wie immer mit dem Frühstück - für das Kind Honigflops und Saftschorle:
Und für mich Naturjoghurt mit Müsli und Kaffee:
Im Büro warteten weitere leckere Sachen, eine Kollegin hatte am Wochenende Geburtstag:
 Auf dem Rückweg von der Arbeit schnell das Kind vom Kindergarten abgeholt:
Zuhause gab's eine Kekspause:
Dann ging's kurz zum nächstgelegenen Discounter, der Kühlschrank war leer ... 
Im Vorgarten lassen sich die ersten Frühlingsboten blicken ...
 Morgen ist Müllabfuhr, also schnell die Tonnen und Gelben Säcke an die Straße gestellt:
Kurz Füße hochlegen und etwas Wintersport gucken. Joris durfte mitgucken und drückte dem deutschen Team kräftig die Daume…