Direkt zum Hauptbereich

Ein ganz normaler Sonntag

Es ist Sonntagabend und endlich sitze ich auf dem Sofa am Notebook vor dem Fernseher. Was früher der Normalzustand war, ist - seitdem Joris auf der Welt ist - nun eher Luxus. Denn natürlich versuche ich auch am Wochenende möglichst viel Zeit mit dem kleinen Mann (und selbstverständlich auch dem großen Mann) zu verbringen und nebenbei noch den Haushalt zu schmeißen. Unser Tag sah heute so aus:

8 Uhr - Aufstehen. Nachdem wir den gestrigen Tag im Schwimmbad verbracht haben, hat Joris tatsächlich bis 7.20 Uhr geschlafen. Ich bin immer noch begeistert. Wahrscheinlich wäre er nach der Morgenflasche irgendwann wieder eingeschlafen. Wir waren aber aber leider etwas zu voreilig und haben Sohnemann nach dem ersten Nölen zu uns ins Bett geholt. Da war an Schlafen nicht mehr zu denken. Ich bin dann unter die Dusche. Der Gatte hat Joris tagfein gemacht und ist mit ihm zum Bäcker.
9 Uhr - Frühstück. Und die erste Waschmaschine läuft - endlich habe ich es geschafft, die Betten abzuziehen. In der Woche kommt man einfach zu nichts.
10 Uhr - Aufgabenverteilung und Kuschelrunde. Der Gatte möchte endlich neue Wasserhähne im Badezimmer anbringen und braucht dafür etwas Ruhe. Ich beziehe erst die Betten neu und nehme dann das Kuschelkind, das inzwischen die Sofakissen für sich entdeckt hat und schiebe eine Runde zum Spielplatz.
Müde von der Nacht
Auf dem Weg treffe ich noch ein, zwei Bekannte und quatsche eine Runde. Auf dem Spielplatz buddelt Joris etwas, ich rutsche und schaukel mit ihm und dann geht's in einem etwas größeren Bogen wieder nach Hause. Kurze Zeit später schlummert Sohnemann schon selig, sodass ich ihn daheim angekommen auf der Terrasse abstellen und das Werk des Gatten bewunden kann. Der erste Wasserhahn ist installiert. Ich schmeiße die nächste Waschmaschine und den Trockner an.
12 Uhr - Mittagessen bzw. erstmal wecken des müden Nachwuchses. Er hätte bestimmt gerne noch eine Stunde weiter geschlafen, aber dann wäre der Nachmittag komplett durcheinander geraten. Also hole ich ihn aus dem Kinderwagen und es braucht bestimmt eine halbe Stunde und sehr viel Genöle bis Joris einigermaßen wach ist. Wir Großen schmeißen uns zum Mittagessen eine TK-Paella in die Pfanne, Joris bekommt Paella von Hipp, isst aber fast nur die Erbsen. Dazu noch eine Tomate. Tomaten liebt er über alles.
Der Liebste will sein Tagwerk vollenden und auch die zweite Armatur anbringen. Ich kümmere mich um Kind und Wäsche. Zum Glück fasst unsere Waschmaschine eine Menge - sogar Bettdecken. Und die sind heute dran.
Neue Armaturen
Vom Ergebnis im Badezimmer bin ich übrigens sehr angetan - von meinem Gatten und seinen Heimwerkerkünsten ebenfalls. Die Armatur kommt von Grohe.
14.45 Uhr - Joris geht nochmal für eine Stunde ins Bett. Ich nutze die Zeit, um etwas aufzuräumen und das Weltgeschehen im Netz zu checken.
16 Uhr - Der Papa weckt das Kind auf und nimmt es erst zum Nachmittagssnack, dann zum Spielen mit nach unten. Ich putze das Bad und wische in der oberen Etage und im Küchen- und Essbereich einmal durch. Beim Essverhalten des Kindes wäre eher Kärchern angesagt - überall klebt das Essen am Boden. Das muss wirklich besser werden.
Spielerunde
17 Uhr - Vorbereitungen für das Abendessen. Es gibt Lachs-Spinat-Lasagne. Relativ einfach, aber lecker und vor allem reichlich. So müssen wir morgen schon mal nichts mehr kochen.
18.30 Uhr - Essen. Der Sohn findet die Lasagne so mittel und bekommt Vollkorntoast mit Leberwurst, Frischkäse und natürlich Tomate. Jetzt flugs die Küche aufgeräumt und dann eine Runde mit Joris gespielt. Um 20 Uhr frage ich ihn: "Willst Du ins Bett?" Da winkt er Papa und krabbelt alleine die Treppe hoch in sein Zimmer. Manchmal kann es so einfach sein.
22 Uhr - Feierabend für die Großen. Ich bin müde. Gute Nacht!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im September 2018

Heute ist der zwölfte und auch wenn der Tag krankheitsbedingt wenig ereignisreich war - ich beteilige mich gerne wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Was andere so gemacht haben, kann man bei Caro von "Draußen nur Kännchen" nachlesen.

Zuerst gab es Frühstück - Haferflocken mit Joghurt. Das lässt sich leider nur wenig anschaulich fotografieren:
Dann flugs den Geschirrspüler aus und eingeräumt:
Joris war zum Glück (noch) einigermaßen fit und konnte in den Kindergarten gehen. Ich nutzte die Chance und suchte schnell Bücher aus der Bücherei wieder zusammen:
Dann war ich schon wieder zum ersten Mal erschöpft, also ab aufs Sofa und Flimmerkiste an. Dank Amazon Prime konnte ich mir erst eine Schmonzette mit Pierce Brosnan und Emma Thompson zu Gemüte führen und später noch Notting Hill. 
Zwischendurch wurde Wäsche zusammengelegt. Wer kennt auch das Problem der einzelnen Socken? Fürchterlich!
Zum Mittagessen blieb die Küche kalt - es g…

12 von 12 im Mai 2018

Schon wieder Mai und schon wieder der Zwölfte des Monats. Also beteilige ich mich auch heute an der Aktion "12 von 12" des Blogs "Draußen nur Kännchen" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Was andere heute so gemacht haben steht bei Caro.
Vormittags verabschiedete ich zunächst erstmal meine Eltern, die zwei Tage bei uns zu Besuch waren und nun wieder gen Heimat aufbrechen wollten. Danach fuhr ich mit Joris zum Gartenfachmarkt unseres Vertrauens und kaufte Tomatenpflanzen und auch ein kleines Gurkenpflänzchen für den Garten. Das Eintopfen brauchte etwas Zeit, aber ich hoffe, es gibt ein ertragreiches Jahr.
Dann kam das Geburtstagsgeschenk für den Gatten per DHL. Natürlich hat er schon gesehen, was er bekommt, das Paket war jetzt nicht so einfach zu verstecken:
Mittags wurde nur etwas Obst gesnackt:
Und Joris fand unseren neuen Drucksprüher großartig. Bei den Temperaturen wurde das Teil gleich zur Wasserpistole umfunktioniert:
 Zeit, die aktuellen Prospekte kurz…

12 von 12 im Juni 2018

Juchu, es ist der zwölfte Tag des Monats - Zeit, sich wieder an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" zu beteiligen und mit zwölf Bildern meinen Tag zu zeigen.
Los geht's mit dem Frühstück - Cornflakes für Joris, Müsli für mich:
Dann auf zur Arbeit. Mein Fahrrad parke ich neben vielen anderen:
 Auf dem Weg zur Redaktionsrunde entdecke ich Hübsches im Schaufenster:
Dann wird der Redaktionsplan für die nächsten zwei Wochen besprochen (und noch etliches anderes):
Und später im Büro gibt's Nervennahrung, da eine Kollegin Geburtstag hatte:
 Wieder daheim geht die Mission "Fahrradfahren lernen" weiter - klappt schon echt gut:
 Als Zwischensnack gibt es Mango - nach dem Eis versteht sich:
Und zum Abendbrot bekomme ich Reste von gestern - trotzdem noch lecker:
 Zwischendurch fechte ich den leidigen Kampf gegen Wäscheberge aus:
 Und ein bisschen gepackt wird auch schon. Samstag geht's in den Urlaub:
Dann wird noch Badewasser fürs Kind eingelassen, das e…