Direkt zum Hauptbereich

DIY: Baby-Glückwunschkarte

Von wegen demografischer Wandel! In meinem Freundeskreis hört der Babyboom nicht auf. Während wir in den letzten Jahren auf bis zu sechs Hochzeiten in einem Jahr getanzt haben, kommt inzwischen ein Kind nach dem anderen auf die Welt. Und von jedem kleinen Menschlein bin ich total begeistert - auch wenn ich gerade nicht unbedingt tauschen möchte ;-)
Selbstverständlich möchte ich den frischgebackenen Eltern gratulieren und bin darum treue Kundin der örtlichen Poststelle, um in unregelmäßigen Abständen Präsentpäckchen auf die Reise zu schicken. Neben einer Kleinigkeit für das Baby darf natürlich die Glückwunschkarte nicht fehlen.
In der letzten Woche sind gleich zwei Babys geboren und ich hatte - entgegen meiner Vorliebe für Vorratskäufe - leider keine passende Karte in der Schublade. Da ich in nächster Zeit auch nicht in die Stadt komme, um durch die Paperterie des lokalen Einzelhandels zu stöbern (und unverschämt viel Geld für ein zugegebenermaßen hübsches Stückchen Pappe auszugeben), habe ich mir gedacht: Selbst ist die Frau! Was andere bei Dawanda zum Kauf anbieten, kriege ich doch allemal so gut hin. Und ich finde, das Ergebnis kann als gelungen bezeichnet werden:
Babykarte Niklas hellblau
Babykarte Ida pink
Für meine Do-it-yourself-Babykarten habe ich benötigt:
Utensilien
  • Karten-Rohlinge (vor geraumer Zeit bei Tchibo gekauft)
  • Masking-Tape (auch von Tchibo)
  • Küchengarn
  • Dymo Labelmaker (von Aldi)
  • Papierherzen
  • Schere
  • Fotokleber (dm)
  • UHU patafix
  • Sternstanzer
Angefangen habe ich mit der Wimpelgirlande. Dafür einfach verschieden gemustertes Masking-Tape um ein Stückchen Küchengarn wickeln, auf eine Länge kürzen und mit der Schere gleichmäßig einschneiden.
Wimpelkette
Diese Wimpelkette wird in einem Bogen auf die Karte gelegt und mit kleinen UHU patafix-Kügelchen an zwei, drei Stellen fixiert. Auf der Rückseite der Karte habe ich das Garn mit Masking-Tape aufgeklebt, damit es auch ein bisschen hübsch aussieht.
Wimpel und UHU patafix
Innenseite der Karte
Dann kommt der Labelmaker zum Einsatz. Kurz und knapp habe ich mich für ein "Hurra! Das Baby ist da!" entschieden und statt Baby eben den Namen eingesetzt. Ida oder Niklas wurden dann auf ein Papierherz geklebt und mit einem Fotokleber auf der Karte platziert. Die Label sind selbstklebend und können so nach Belieben arrangiert werden.
Jippie-Schriftzug mit Labelmaker
Weil mir die Karte nur mit Wimpeln und Schriftzug etwas zu leer aussah, habe ich noch eine Dekolinie mit Masking-Tape geklebt und bin so ganz zufrieden.
Als i-Tüpfelchen kam dann ein Sternchen-Stanzer zum Einsatz. Damit habe ich an der Kartenecke einen Stern gestanzt und mit einem Fitzelchen Fotokleber an den Namen geklebt.
Sternchen am Namen
Das war's auch schon. Hätte ich nicht zwischendurch das Kind füttern, Wäsche aufhängen und das Chaos auf dem Esstisch beseitigen müssen, hätte sich der zeitliche Aufwand mit etwa einer halben Stunde auch in Grenzen gehalten ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im September 2018

Heute ist der zwölfte und auch wenn der Tag krankheitsbedingt wenig ereignisreich war - ich beteilige mich gerne wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Was andere so gemacht haben, kann man bei Caro von "Draußen nur Kännchen" nachlesen.

Zuerst gab es Frühstück - Haferflocken mit Joghurt. Das lässt sich leider nur wenig anschaulich fotografieren:
Dann flugs den Geschirrspüler aus und eingeräumt:
Joris war zum Glück (noch) einigermaßen fit und konnte in den Kindergarten gehen. Ich nutzte die Chance und suchte schnell Bücher aus der Bücherei wieder zusammen:
Dann war ich schon wieder zum ersten Mal erschöpft, also ab aufs Sofa und Flimmerkiste an. Dank Amazon Prime konnte ich mir erst eine Schmonzette mit Pierce Brosnan und Emma Thompson zu Gemüte führen und später noch Notting Hill. 
Zwischendurch wurde Wäsche zusammengelegt. Wer kennt auch das Problem der einzelnen Socken? Fürchterlich!
Zum Mittagessen blieb die Küche kalt - es g…

12 von 12 im Mai 2018

Schon wieder Mai und schon wieder der Zwölfte des Monats. Also beteilige ich mich auch heute an der Aktion "12 von 12" des Blogs "Draußen nur Kännchen" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Was andere heute so gemacht haben steht bei Caro.
Vormittags verabschiedete ich zunächst erstmal meine Eltern, die zwei Tage bei uns zu Besuch waren und nun wieder gen Heimat aufbrechen wollten. Danach fuhr ich mit Joris zum Gartenfachmarkt unseres Vertrauens und kaufte Tomatenpflanzen und auch ein kleines Gurkenpflänzchen für den Garten. Das Eintopfen brauchte etwas Zeit, aber ich hoffe, es gibt ein ertragreiches Jahr.
Dann kam das Geburtstagsgeschenk für den Gatten per DHL. Natürlich hat er schon gesehen, was er bekommt, das Paket war jetzt nicht so einfach zu verstecken:
Mittags wurde nur etwas Obst gesnackt:
Und Joris fand unseren neuen Drucksprüher großartig. Bei den Temperaturen wurde das Teil gleich zur Wasserpistole umfunktioniert:
 Zeit, die aktuellen Prospekte kurz…

12 von 12 im Juni 2018

Juchu, es ist der zwölfte Tag des Monats - Zeit, sich wieder an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" zu beteiligen und mit zwölf Bildern meinen Tag zu zeigen.
Los geht's mit dem Frühstück - Cornflakes für Joris, Müsli für mich:
Dann auf zur Arbeit. Mein Fahrrad parke ich neben vielen anderen:
 Auf dem Weg zur Redaktionsrunde entdecke ich Hübsches im Schaufenster:
Dann wird der Redaktionsplan für die nächsten zwei Wochen besprochen (und noch etliches anderes):
Und später im Büro gibt's Nervennahrung, da eine Kollegin Geburtstag hatte:
 Wieder daheim geht die Mission "Fahrradfahren lernen" weiter - klappt schon echt gut:
 Als Zwischensnack gibt es Mango - nach dem Eis versteht sich:
Und zum Abendbrot bekomme ich Reste von gestern - trotzdem noch lecker:
 Zwischendurch fechte ich den leidigen Kampf gegen Wäscheberge aus:
 Und ein bisschen gepackt wird auch schon. Samstag geht's in den Urlaub:
Dann wird noch Badewasser fürs Kind eingelassen, das e…