Direkt zum Hauptbereich

DIY: Baby-Glückwunschkarte

Von wegen demografischer Wandel! In meinem Freundeskreis hört der Babyboom nicht auf. Während wir in den letzten Jahren auf bis zu sechs Hochzeiten in einem Jahr getanzt haben, kommt inzwischen ein Kind nach dem anderen auf die Welt. Und von jedem kleinen Menschlein bin ich total begeistert - auch wenn ich gerade nicht unbedingt tauschen möchte ;-)
Selbstverständlich möchte ich den frischgebackenen Eltern gratulieren und bin darum treue Kundin der örtlichen Poststelle, um in unregelmäßigen Abständen Präsentpäckchen auf die Reise zu schicken. Neben einer Kleinigkeit für das Baby darf natürlich die Glückwunschkarte nicht fehlen.
In der letzten Woche sind gleich zwei Babys geboren und ich hatte - entgegen meiner Vorliebe für Vorratskäufe - leider keine passende Karte in der Schublade. Da ich in nächster Zeit auch nicht in die Stadt komme, um durch die Paperterie des lokalen Einzelhandels zu stöbern (und unverschämt viel Geld für ein zugegebenermaßen hübsches Stückchen Pappe auszugeben), habe ich mir gedacht: Selbst ist die Frau! Was andere bei Dawanda zum Kauf anbieten, kriege ich doch allemal so gut hin. Und ich finde, das Ergebnis kann als gelungen bezeichnet werden:
Babykarte Niklas hellblau
Babykarte Ida pink
Für meine Do-it-yourself-Babykarten habe ich benötigt:
Utensilien
  • Karten-Rohlinge (vor geraumer Zeit bei Tchibo gekauft)
  • Masking-Tape (auch von Tchibo)
  • Küchengarn
  • Dymo Labelmaker (von Aldi)
  • Papierherzen
  • Schere
  • Fotokleber (dm)
  • UHU patafix
  • Sternstanzer
Angefangen habe ich mit der Wimpelgirlande. Dafür einfach verschieden gemustertes Masking-Tape um ein Stückchen Küchengarn wickeln, auf eine Länge kürzen und mit der Schere gleichmäßig einschneiden.
Wimpelkette
Diese Wimpelkette wird in einem Bogen auf die Karte gelegt und mit kleinen UHU patafix-Kügelchen an zwei, drei Stellen fixiert. Auf der Rückseite der Karte habe ich das Garn mit Masking-Tape aufgeklebt, damit es auch ein bisschen hübsch aussieht.
Wimpel und UHU patafix
Innenseite der Karte
Dann kommt der Labelmaker zum Einsatz. Kurz und knapp habe ich mich für ein "Hurra! Das Baby ist da!" entschieden und statt Baby eben den Namen eingesetzt. Ida oder Niklas wurden dann auf ein Papierherz geklebt und mit einem Fotokleber auf der Karte platziert. Die Label sind selbstklebend und können so nach Belieben arrangiert werden.
Jippie-Schriftzug mit Labelmaker
Weil mir die Karte nur mit Wimpeln und Schriftzug etwas zu leer aussah, habe ich noch eine Dekolinie mit Masking-Tape geklebt und bin so ganz zufrieden.
Als i-Tüpfelchen kam dann ein Sternchen-Stanzer zum Einsatz. Damit habe ich an der Kartenecke einen Stern gestanzt und mit einem Fitzelchen Fotokleber an den Namen geklebt.
Sternchen am Namen
Das war's auch schon. Hätte ich nicht zwischendurch das Kind füttern, Wäsche aufhängen und das Chaos auf dem Esstisch beseitigen müssen, hätte sich der zeitliche Aufwand mit etwa einer halben Stunde auch in Grenzen gehalten ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im April 2019

Juchu! Heute beteilige ich mich wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Letzten Monat hatte ich es nicht geschafft.
Los geht's mit dem obligatorischen Kaffee um kurz nach sieben:
Dann wird die Brotdose fürs Kindergarten-Frühstück gepackt:
Nach einem wenig ereignisreichen Vormittag, der aus Wäsche und Betten beziehen besteht, treffe ich mich mit dem Gatten zum Mittagessen am Hafen:
Das bin übrigens ich - in der 39. Schwangerschaftswoche. Noch ist alles ruhig ...
Nachmittags wird ein wenig im Wohnzimmer gekämpft:
Und später geht's noch raus an die frische Luft - überall grünt und blüht es jetzt:
Mein zwei liebsten Männer:
Die Baustelle in der Nachbarschaft scheint momentan zu ruhen:
Wieder daheim, wird ein Spiel gespielt:
Und dann geht's aufs Sofa - ein bisschen ausruhen:
Mein Rücken - fast professionell getaped vom Gatten. Ich habe das Gefühl, es hilft ...
Zum guten Schluss noch "Let's Dance" im TV. Leider sc…

12 von 12 im Januar 2019

Hallo neues Jahr! Hallo neue Runde 12 von 12! In zwölf Bildern nehme ich euch mit durch meinen Tag. Was andere heute so erlebt haben, ist auf dem Blog von "Draußen nur Kännchen" zu lesen.
Los ging's bei mir mit einem süßen Frühstück:
Das Wetter lud nicht zu Draußen-Aktivitäten ein, darum wurde mit dem Kind etwas am Notebook gedaddelt ...
... und neue Kunstwerke geschaffen:
Nachmittags wartete Kuchen von vorgestern, der aber immer noch sehr lecker war. Das Rezept gibt's bei chefkoch.de.
Ein erster Blick seit Tagen auf unsere Baustelle. Sieht doch schon ganz okay aus.
Na ja, fast okay: Nachmittagsprogramm bei Regen: Spielzeug bespielen, ... ... Freundebuch ausfüllen, ...
... Wäsche wegräumen ...
... und dann doch noch einmal das Kind lüften. Pfützenhüpfen geht eigentlich immer:
Zum Abendessen gab's Reis mit süß-saurer Soße und Salat:
Und für Mutti eine Art Iso-Drink ;-)
Das war's auch schon an diesem verregneten Januartag. Habt einen angenehmen Abend!

12 von 12 im Februar 2019

Puh, schon wieder ein Monat ohne einen einzigen Blogeintrag. Ich komme einfach zu nichts. Trotzdem möchte ich es mir nicht nehmen lassen, die kleine Reihe "12 von 12" weiterzuführen und an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" teilzunehmen.
Also - hier mein Tag in zwölf Bildern:
Los ging's wie immer mit dem Frühstück - für das Kind Honigflops und Saftschorle:
Und für mich Naturjoghurt mit Müsli und Kaffee:
Im Büro warteten weitere leckere Sachen, eine Kollegin hatte am Wochenende Geburtstag:
 Auf dem Rückweg von der Arbeit schnell das Kind vom Kindergarten abgeholt:
Zuhause gab's eine Kekspause:
Dann ging's kurz zum nächstgelegenen Discounter, der Kühlschrank war leer ... 
Im Vorgarten lassen sich die ersten Frühlingsboten blicken ...
 Morgen ist Müllabfuhr, also schnell die Tonnen und Gelben Säcke an die Straße gestellt:
Kurz Füße hochlegen und etwas Wintersport gucken. Joris durfte mitgucken und drückte dem deutschen Team kräftig die Daume…