Direkt zum Hauptbereich

Aktuelle Lieblingsbücher

Meiner Meinung nach kann man gar nicht früh genug damit anfangen, die Kleinen für Bücher zu begeistern. Geburt, Taufe, Weihnachten, Oma-Opa-Besuche, Flohmärkte - alles Gelegenheiten, sich Bücher zu wünschen oder eben gebrauchte Schnäppchen zu schlagen. Und so kann sich unsere Bibliothek inzwischen durchaus sehen lassen.
Joris ist zwar erst knapp elf Monate alt, aber Bücher "lesen" wir schon seit bestimmt einem halben Jahr. Nachdem er anfangs nur geguckt hat, robbt sich der kleine Mann nun schon aktiv zur Lektüre hin und fängt an, versonnen darin herumzublättern. Da geht mir als Mama und Buchfan das Herz auf.

An dieser Stelle möchte ich nun kurz Joris' drei momentane Lieblingsbücher mit ihren Besonderheiten vorstellen.
Mein erstes Buch von den Farben
Mein erstes großes Fühlbuch
Das Grüffelo Fühlbilderbuch
    Kirschen entdecken
  1. Mein erstes Buch von den Farben - Nathalie Choux - Ars Edition
    Dieses Buch war ein spontaner Kauf bei Rossmann und ich habe es nicht bereut. Die 9,99 Euro sind wirklich gut angelegtes Geld. Obwohl ich anfangs etwas skeptisch war, da die Seiten doch sehr puristisch gestaltet sind und nur die vier Farben Rot, Blau, Gelb und Grün vorgestellt werden. Beides hat sich jedoch als genau richtig für Joris erwiesen. Die Seiten sind eben nicht überladen, so dass sich das Kind besser auf die verschiedenen Figuren konzentrieren kann. Außserdem punktet das Buch mit tollen Schiebeeffekten, die die feinmotorischen Fähigkeiten fördern sollen. Da wechselt mal die Farbe der Schmetterlings-Flügel, aus zwei Kirschen werden drei, ein Wal stößt eine Wasserfontäne aus, die Sonne strahlt in verschiedenen Gelbtönen und ein Frosch springt aus einer Seerose hervor. Schon nach kurzer Zeit hatte mein Sohn verstanden, dass er die mit seinen Fingerchen auch selbst schieben kann. Er freut sich dann immer, wenn der Wal das Wasser ausprustet oder noch eine Kirsche auftaucht.
    Noch zwei Pluspunkte: Die Seiten des Buches sind aus sehr dicker Pappe und können so die ein oder andere Kauattacke einigermaßen unbeschadet überstehen. Auch das Umblättern klappt dadurch besonders gut.
    Ich denke, dass das Buch uns noch lange begleiten und Freude bereiten wird - besonders wenn Sohnemann dann sprechen und Farben und Figuren benennen kann.
    Mehr Infos zum Buch
  2. Seite umblättern
  3. Mein erstes großes Fühlbuch - Sandra Grimm, Monika Neubacher-Fesser - Ravensburger
    Als Geschenk der Großeltern zu Weihnachten hat es ein bisschen gedauert, bis Joris den Zugang zu diesem Buch gefunden hat. Ich fand es anfangs auch ein bisschen langweilig, da sich die Fühlelement zum großen Teil auf verschiedene Tierfelle beschränken, also allesamt weich und flauschig sind. Gut, mal ist das Fell eher maulwurfsamtig, mal kätzchenplüschig und mittendrin gibt es mal eine raue Kuhzunge. Aber alles nicht so ganz abwechslungsreich. Das Kind findet das Buch trotzdem inzwischen klasse. Und das liegt insbesondere an der Spiralbindung, durch die sich die doch recht großen Seiten einfach umblättern lassen. Vorwärts, rückwärts, umdrehen und noch mal von vorne - es wird geblättert was das Zeug hält. Doch auch der knisternde Entenflügel auf dem Umschlag wird nun genauestens inspiziert. Wenn Sohnemann dann irgendwann auch die Verse versteht, die wirklich ganz niedlich gereimt sind (nur einmal hinkt das Versmaß), gefällt im das Buch bestimmt nochmal so gut.
    Interessanterweise ist das Fühlbuch auf der Homepage von Ravensburger und bei Amazon mit der Altersempfehlung 18 Monate versehen, auf unserem Exemplar steht 12 Monate. Letzteres sollte passen.
  4. Das Grüffelo Fühlbilderbuch - Axel Scheffler, Julia Donaldson - Beltz & Gelberg Grüffelo auf den Zahn fühlenIch finde die Geschichte vom Grüffelo super und habe dieses Buch für 12,95 Euro bei Amazon gekauft, als Joris erst ein paar Wochen alt war. Darum haben wir uns den Grüffelo schon ganz früh zusammen angesehen. Der Sohn fand den Haarschopf auf der Titelseite sofort spitze und ich muss ihn immer etwas zügeln, sonst hätte der Grüffelo bei uns schon Glatze. Mit den kräftigen Farben und vielen unterschiedlichen Fühlelementen macht die Lektüre einfach Spaß - und der Grüffelo wirkt schon auf der ersten Seite überhaupt nicht gruselig. Einziges Manko für mich: Die klebrige Warze hätte wirklich etwas größer sein können.
    Bei der imposanten Größe des Buches ist das Umblättern der Seiten für das Kind nicht schwer.
    Dass nicht die komplette Geschichte erzählt wird, finde ich nicht so tragisch. Das Buch beschränkt sich eben auf die Äußerlichkeiten des Grüffelo-Tiers und ist vielleicht auch eine Vorbereitung für die komplette Story in ein paar Monaten oder Jahren. Denn wenn Sohnemann alt genug ist lesen wir den Grüffelo im Original - wahrscheinlich möchte Joris dann die schrecklichen Hauer fühlen und das plüschige Fell streicheln ;-)
    Mehr Infos zum Grüffelo-Fühlbilderbuch
So, das sind die drei Auserwählten, die immer und immer wieder aus dem Regal gezogen und mit voller Konzentration und Begeisterung geblättert werden. Ansonsten kommen gerade Bücher mit Kläppchen ganz gut an. Da haben wir momentan aber nur "Ist die Maus zuhaus" aus dem Coppenrath-Verlag im Angebot. Ich werde also in den nächsten Wochen nochmal über die Flohmärkte stöbern.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im April 2019

Juchu! Heute beteilige ich mich wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Letzten Monat hatte ich es nicht geschafft.
Los geht's mit dem obligatorischen Kaffee um kurz nach sieben:
Dann wird die Brotdose fürs Kindergarten-Frühstück gepackt:
Nach einem wenig ereignisreichen Vormittag, der aus Wäsche und Betten beziehen besteht, treffe ich mich mit dem Gatten zum Mittagessen am Hafen:
Das bin übrigens ich - in der 39. Schwangerschaftswoche. Noch ist alles ruhig ...
Nachmittags wird ein wenig im Wohnzimmer gekämpft:
Und später geht's noch raus an die frische Luft - überall grünt und blüht es jetzt:
Mein zwei liebsten Männer:
Die Baustelle in der Nachbarschaft scheint momentan zu ruhen:
Wieder daheim, wird ein Spiel gespielt:
Und dann geht's aufs Sofa - ein bisschen ausruhen:
Mein Rücken - fast professionell getaped vom Gatten. Ich habe das Gefühl, es hilft ...
Zum guten Schluss noch "Let's Dance" im TV. Leider sc…

12 von 12 im Januar 2019

Hallo neues Jahr! Hallo neue Runde 12 von 12! In zwölf Bildern nehme ich euch mit durch meinen Tag. Was andere heute so erlebt haben, ist auf dem Blog von "Draußen nur Kännchen" zu lesen.
Los ging's bei mir mit einem süßen Frühstück:
Das Wetter lud nicht zu Draußen-Aktivitäten ein, darum wurde mit dem Kind etwas am Notebook gedaddelt ...
... und neue Kunstwerke geschaffen:
Nachmittags wartete Kuchen von vorgestern, der aber immer noch sehr lecker war. Das Rezept gibt's bei chefkoch.de.
Ein erster Blick seit Tagen auf unsere Baustelle. Sieht doch schon ganz okay aus.
Na ja, fast okay: Nachmittagsprogramm bei Regen: Spielzeug bespielen, ... ... Freundebuch ausfüllen, ...
... Wäsche wegräumen ...
... und dann doch noch einmal das Kind lüften. Pfützenhüpfen geht eigentlich immer:
Zum Abendessen gab's Reis mit süß-saurer Soße und Salat:
Und für Mutti eine Art Iso-Drink ;-)
Das war's auch schon an diesem verregneten Januartag. Habt einen angenehmen Abend!

12 von 12 im Februar 2019

Puh, schon wieder ein Monat ohne einen einzigen Blogeintrag. Ich komme einfach zu nichts. Trotzdem möchte ich es mir nicht nehmen lassen, die kleine Reihe "12 von 12" weiterzuführen und an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" teilzunehmen.
Also - hier mein Tag in zwölf Bildern:
Los ging's wie immer mit dem Frühstück - für das Kind Honigflops und Saftschorle:
Und für mich Naturjoghurt mit Müsli und Kaffee:
Im Büro warteten weitere leckere Sachen, eine Kollegin hatte am Wochenende Geburtstag:
 Auf dem Rückweg von der Arbeit schnell das Kind vom Kindergarten abgeholt:
Zuhause gab's eine Kekspause:
Dann ging's kurz zum nächstgelegenen Discounter, der Kühlschrank war leer ... 
Im Vorgarten lassen sich die ersten Frühlingsboten blicken ...
 Morgen ist Müllabfuhr, also schnell die Tonnen und Gelben Säcke an die Straße gestellt:
Kurz Füße hochlegen und etwas Wintersport gucken. Joris durfte mitgucken und drückte dem deutschen Team kräftig die Daume…