Direkt zum Hauptbereich

Morgenroutine

Heute will ich kurz von unserer Morgenroutine berichten. Ich arbeite jetzt seit etwa einem Monat wieder und langsam, ganz langsam scheint sich alles einzuspielen. Was nicht heißt, dass ich total entspannt Kind und Haushalt jongliere - im Gegenteil. Ehe ich zur Arbeit fahre, habe ich - wie ich finde - schon volles Programm. Aber der Reihe nach:
Momentan schlafe ich eher schlecht, was einerseits an den blöden, blöden Backenzähnen des Sohnemanns liegt, andererseits am Vollmond (der nun glücklicherweise durch ist). Heute war die Nacht mal ganz gut, ich war erst um 5.15 Uhr wach und habe noch etwas gedöst. Bis der Gatte aufstehen musste.
Das war so gegen 6 Uhr. Immer ein Ohr gespitzt, um das Kind zu hören, lese ich dann im Bett meist etwas. Momentan das Magazin Münster Urban, das mir ganz gut gefällt.
Es ist zumindest sehr hübsch aufgemacht. Gut, etwas viel Werbung, aber das Ganze muss ja auch bezahlt werden. Sonst lese ich gerade viel im Kindle - leichte Kost, nichts Empfehlenswertes, ich muss erstmal wieder reinfinden ins Lesen.
Irgendwann zwischen 5 und 7 Uhr meldet sich Joris und fordert seine Milchflasche ein. Heute Morgen war es viertel vor sieben.
Nach dem Fläschchen schläft der müde Sohn meist weiter. Manchmal ist Joris nach der Flasche aber auch wach. Das schmeißt dann alles durcheinander. Besonders seine Laune, dann ist er nämlich schon nach einer halben Stunde wieder müde und der Kita-Tag wird seeeehr lang.
Wie auch immer. Ich bin dann erstmal im Bad. Das Duschen habe ich inzwischen auf den Abend verlegt, sonst würd's doch sehr knapp von der Zeit. So brauche ich etwa 15-20 Minuten und habe all das in der Hand gehabt:
Danach geht's runter zu Wäsche und Geschirr. Natürlich fällt nicht immer eine Waschmaschine an, heute aber schon. Und dann war da auch noch der Geschirrspüler...
Nun denn. Es lebe die Timer-Funktion. So habe ich die Waschmaschine bestückt und so eingestellt, dass sie gerade fertig ist, wenn ich mit dem Kind von der Kita wieder da bin.
Um kurz nach sieben stehe ich meist in der Küche und räume den Geschirrspüler aus - möglichst leise, damit niemand wach wird.
Danach bereite ich das Mitnehm-Frühstück bzw. -Mittagessen für Joris und mich vor: Obst oder Gemüse und Brot oder was zu Knabbern für den kleinen Mann und Brote und Apfel für mich. Das ist dann mein Lunch.
Frühstück daheim gibt's nämlich auch: Haferflocken oder Müsli oder Marmeladenbrot. Meist teile oder tausche ich später noch mit Joris, der möchte nämlich immer das, was nicht auf SEINEM Teller liegt ;-)
Wenn ich meinen Teil verputzt habe, geht's wieder ins Bad zum Zähneputzen. Das ist meist so gegen viertel vor acht.
Dann wird's auch schon Zeit. Ich wecke den kleinen Langschläfer, wasche und wickel ihn und ziehe ihn an. Dann setzt auch Joris sich an den Frühstückstisch. Meist hat er nicht so großen Appetit, aber ein paar Brocken Brot oder Banane gehen immer. Heute fand er Haferflocken mit Joghut auch ganz spannend.
Nach dem Essen müssen wir uns etwas sputen: Ich spüle das Fläschchen, räume flott auf, trage das Kind zum Zähneputzen, fechte den täglichen Zahnputzkampf aus, packe seine Kita- und meine Arbeitstasche, ziehe ihm Jacke und Schuhe an und schnalle den Fahrradhelm auf. Gegen 8.15 Uhr bin ich soweit, das Haus zu verlassen und schnappe mir Kind und Taschen. Mit dem Rad geht's zum Kindergarten und wenn alles rund läuft bin ich bis 9 Uhr im Büro.
Ja, so läuft das bei uns - meistens.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im April 2019

Juchu! Heute beteilige ich mich wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Letzten Monat hatte ich es nicht geschafft.
Los geht's mit dem obligatorischen Kaffee um kurz nach sieben:
Dann wird die Brotdose fürs Kindergarten-Frühstück gepackt:
Nach einem wenig ereignisreichen Vormittag, der aus Wäsche und Betten beziehen besteht, treffe ich mich mit dem Gatten zum Mittagessen am Hafen:
Das bin übrigens ich - in der 39. Schwangerschaftswoche. Noch ist alles ruhig ...
Nachmittags wird ein wenig im Wohnzimmer gekämpft:
Und später geht's noch raus an die frische Luft - überall grünt und blüht es jetzt:
Mein zwei liebsten Männer:
Die Baustelle in der Nachbarschaft scheint momentan zu ruhen:
Wieder daheim, wird ein Spiel gespielt:
Und dann geht's aufs Sofa - ein bisschen ausruhen:
Mein Rücken - fast professionell getaped vom Gatten. Ich habe das Gefühl, es hilft ...
Zum guten Schluss noch "Let's Dance" im TV. Leider sc…

12 von 12 im Januar 2019

Hallo neues Jahr! Hallo neue Runde 12 von 12! In zwölf Bildern nehme ich euch mit durch meinen Tag. Was andere heute so erlebt haben, ist auf dem Blog von "Draußen nur Kännchen" zu lesen.
Los ging's bei mir mit einem süßen Frühstück:
Das Wetter lud nicht zu Draußen-Aktivitäten ein, darum wurde mit dem Kind etwas am Notebook gedaddelt ...
... und neue Kunstwerke geschaffen:
Nachmittags wartete Kuchen von vorgestern, der aber immer noch sehr lecker war. Das Rezept gibt's bei chefkoch.de.
Ein erster Blick seit Tagen auf unsere Baustelle. Sieht doch schon ganz okay aus.
Na ja, fast okay: Nachmittagsprogramm bei Regen: Spielzeug bespielen, ... ... Freundebuch ausfüllen, ...
... Wäsche wegräumen ...
... und dann doch noch einmal das Kind lüften. Pfützenhüpfen geht eigentlich immer:
Zum Abendessen gab's Reis mit süß-saurer Soße und Salat:
Und für Mutti eine Art Iso-Drink ;-)
Das war's auch schon an diesem verregneten Januartag. Habt einen angenehmen Abend!

12 von 12 im Februar 2019

Puh, schon wieder ein Monat ohne einen einzigen Blogeintrag. Ich komme einfach zu nichts. Trotzdem möchte ich es mir nicht nehmen lassen, die kleine Reihe "12 von 12" weiterzuführen und an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" teilzunehmen.
Also - hier mein Tag in zwölf Bildern:
Los ging's wie immer mit dem Frühstück - für das Kind Honigflops und Saftschorle:
Und für mich Naturjoghurt mit Müsli und Kaffee:
Im Büro warteten weitere leckere Sachen, eine Kollegin hatte am Wochenende Geburtstag:
 Auf dem Rückweg von der Arbeit schnell das Kind vom Kindergarten abgeholt:
Zuhause gab's eine Kekspause:
Dann ging's kurz zum nächstgelegenen Discounter, der Kühlschrank war leer ... 
Im Vorgarten lassen sich die ersten Frühlingsboten blicken ...
 Morgen ist Müllabfuhr, also schnell die Tonnen und Gelben Säcke an die Straße gestellt:
Kurz Füße hochlegen und etwas Wintersport gucken. Joris durfte mitgucken und drückte dem deutschen Team kräftig die Daume…