Direkt zum Hauptbereich

Ostsee-Urlaub

Wir waren im Urlaub! Eine Woche am Timmendorfer Strand in der Lübecker Bucht. Ich hatte relativ spontan (vier Wochen vorher buchen ist eher unüblich für uns) eine tolle Ferienwohnung bei www.traum-ferienwohnungen.de gefunden und den Gatten schnell überzeugt. Denn eigentlich wollten wir an die Nordsee, gerne nach Juist - da war aber so kurzfristig nichts mehr an adäquaten Übernachtungsmöglichkeiten zu holen.
Also eben Ostsee. Warum wir das Reiseziel noch nicht eher in Betracht gezogen haben, weiß ich eigentlich selbst nicht mehr so genau. Dagegen spricht eigentlich nur, dass man an Hamburg vorbei muss. Hat aber wunderbar geklappt. Gut auf der Hinfahrt mussten wir einen Stau umfahren und einmal quer durch die City. Ging aber erstaunlich gut. Und so haben wir für den Weg mit ausgedehnter Pause gute viereinhalb Stunden gebraucht - von denen Joris zweieinhalb geschlafen hat (nicht am Stück, aber immerhin). Also alles sehr entspannt.
Blick aufs Meer
So konnten wir pünktlich unser Appartement beziehen, den Großeinkauf erledigen und gleich schon mal frische Meeresluft schnuppern. Herrlich!
Das Wetter war die Woche so ... naja. Ende Mai in Deutschland habe ich aber auch nicht erwartet, dass man am Strand brutzeln kann. Immerhin gab es keinen Dauerregen und mit den Füßen im Sand wühlen kann man bei bedecktem Himmel genauso gut. Für den Knirps war es eigentlich sogar besser, dass man ihn nicht ständig eincremen und Angst vor nem Sonnenstich haben musste.
Unternehmen kann man in der Gegend jedenfalls auch bei nicht so dollem Wetter jede Menge. Wenn man ältere Kinder hat, bestimmt noch viel mehr. Wir haben uns die Tage aber nicht ganz so voll geladen, sondern sind alles ganz relaxed angegangen.
Aquarium im Sealife
Ein Ausflug ging ins Sea Life. Das ist so ein großes Aquarium mit ganz vielen Meeresbewohnern, die man sonst nicht so nah zu Gesicht bekommt. Für Einjährige super! Joris hat sich die Nase an diversen Glasscheiben platt gedrückt und fand Fischotter, Piranhas, Anemonenfische, Oktopus und Schildkröten total spannend. Großer Pluspunkt: Die Aquarien sind oft bodentief und auch für kleine menschliche Robben gut zu erreichen.
Joris schaut aufs Wasser
Kontakt mit dem Meer
Am Strand war Sohnemann sehr zufrieden. So einen großen Sandkasten hatte er davor noch nicht gesehen. Die Klamotten sahen danach entsprechend aus. Nach der vierten oder fünften Fuhre Sand zwischen den Zähnen hat er es tatsächlich irgendwann sein gelassen, alles in den Mund zu stecken und nur noch auf der Schippe herum gekaut. Das Meer kam erwartungsgemäß auch gut an. Glücklicherweise gibt es da ein paar Einschränkungen in der Mobilität - sonst hätten wir ihn bestimmt nicht halten können.
Die Sehnsucht nach Wasser wurde in der Ostsee Therme gestillt. Ein tolles Schwimmbad. Für eine Familie mit Kleinkind, die maximal zwei Stunden bleibt, ist der Besuch allerdings zu teuer. 18 Euro pro Person sind ein Wort. Das können auch Rutsche, Außenbecken und Solebad nicht rausholen. Aber im Urlaub soll man sich auch was gönnen. Und wir hatten alle Spaß - vor allem weil Joris so eine Wasserratte ist und im lauwarmen Nass so richtig aufblüht :-)
Asiatisches Häuserensemble
Hexenhäuschen mit Reetdack
Ansonsten waren wir oft am Meer. Und wenn wir uns nicht am Strand aufgehalten haben, sind wir viel gegangen. Denn zum Flanieren und vor allem zum Häusergucken ist der Timmendorfer Strand bestens geeignet. 
Es ist wirklich interessant, was für Bauten dort ans Wasser gesetzt wurden. Eine so abwechslungsreiche Spazierstrecke bin ich noch nicht so oft gegangen. So war der Weg zum Nachbarort Niendorf sehr kurzweilig. Da haben wir uns den kleinen Hafen angesehen und sind ein ein kleines gutbürgerliches Restaurant eingekehrt. Frische Luft und viel Bewegung machen hungrig und so haben der Gatte und ich einen leckeren Fischteller gewählt. Joris auch. Ja, wirklich. Bisher scheint er jede Art von Meeresgetier zu mögen. Zumindest hat der kleine Gourmet ungefähr ein Drittel meiner Fischfiletplatte verputzt.
Niendorfer Hafen
Insgesamt war es ein echt schöner Urlaub. Meine Mutter würde sagen: Total harmonisch ;-)
Die Wohnung war toll, beim Programm war für jeden Geschmack was dabei und Eltern und Kind konnten sich gut erholen. Na ja, die Nächte waren okay, aber wie immer ausbaufähig. Für Joris war diese Luft- und Umgebungsveränderung jedenfalls klasse. In der einen Woche hat er einen großen Sprung gemacht - krabbelt auf kurzen Strecken inzwischen sogar. Damit habe ich schon gar nicht mehr gerechnet.
Unser Fazit: Liebe Ostsee - wir kommen wieder!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im September 2018

Heute ist der zwölfte und auch wenn der Tag krankheitsbedingt wenig ereignisreich war - ich beteilige mich gerne wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Was andere so gemacht haben, kann man bei Caro von "Draußen nur Kännchen" nachlesen.

Zuerst gab es Frühstück - Haferflocken mit Joghurt. Das lässt sich leider nur wenig anschaulich fotografieren:
Dann flugs den Geschirrspüler aus und eingeräumt:
Joris war zum Glück (noch) einigermaßen fit und konnte in den Kindergarten gehen. Ich nutzte die Chance und suchte schnell Bücher aus der Bücherei wieder zusammen:
Dann war ich schon wieder zum ersten Mal erschöpft, also ab aufs Sofa und Flimmerkiste an. Dank Amazon Prime konnte ich mir erst eine Schmonzette mit Pierce Brosnan und Emma Thompson zu Gemüte führen und später noch Notting Hill. 
Zwischendurch wurde Wäsche zusammengelegt. Wer kennt auch das Problem der einzelnen Socken? Fürchterlich!
Zum Mittagessen blieb die Küche kalt - es g…

12 von 12 im Mai 2018

Schon wieder Mai und schon wieder der Zwölfte des Monats. Also beteilige ich mich auch heute an der Aktion "12 von 12" des Blogs "Draußen nur Kännchen" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Was andere heute so gemacht haben steht bei Caro.
Vormittags verabschiedete ich zunächst erstmal meine Eltern, die zwei Tage bei uns zu Besuch waren und nun wieder gen Heimat aufbrechen wollten. Danach fuhr ich mit Joris zum Gartenfachmarkt unseres Vertrauens und kaufte Tomatenpflanzen und auch ein kleines Gurkenpflänzchen für den Garten. Das Eintopfen brauchte etwas Zeit, aber ich hoffe, es gibt ein ertragreiches Jahr.
Dann kam das Geburtstagsgeschenk für den Gatten per DHL. Natürlich hat er schon gesehen, was er bekommt, das Paket war jetzt nicht so einfach zu verstecken:
Mittags wurde nur etwas Obst gesnackt:
Und Joris fand unseren neuen Drucksprüher großartig. Bei den Temperaturen wurde das Teil gleich zur Wasserpistole umfunktioniert:
 Zeit, die aktuellen Prospekte kurz…

12 von 12 im Juni 2018

Juchu, es ist der zwölfte Tag des Monats - Zeit, sich wieder an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" zu beteiligen und mit zwölf Bildern meinen Tag zu zeigen.
Los geht's mit dem Frühstück - Cornflakes für Joris, Müsli für mich:
Dann auf zur Arbeit. Mein Fahrrad parke ich neben vielen anderen:
 Auf dem Weg zur Redaktionsrunde entdecke ich Hübsches im Schaufenster:
Dann wird der Redaktionsplan für die nächsten zwei Wochen besprochen (und noch etliches anderes):
Und später im Büro gibt's Nervennahrung, da eine Kollegin Geburtstag hatte:
 Wieder daheim geht die Mission "Fahrradfahren lernen" weiter - klappt schon echt gut:
 Als Zwischensnack gibt es Mango - nach dem Eis versteht sich:
Und zum Abendbrot bekomme ich Reste von gestern - trotzdem noch lecker:
 Zwischendurch fechte ich den leidigen Kampf gegen Wäscheberge aus:
 Und ein bisschen gepackt wird auch schon. Samstag geht's in den Urlaub:
Dann wird noch Badewasser fürs Kind eingelassen, das e…