Direkt zum Hauptbereich

Ostsee-Urlaub

Wir waren im Urlaub! Eine Woche am Timmendorfer Strand in der Lübecker Bucht. Ich hatte relativ spontan (vier Wochen vorher buchen ist eher unüblich für uns) eine tolle Ferienwohnung bei www.traum-ferienwohnungen.de gefunden und den Gatten schnell überzeugt. Denn eigentlich wollten wir an die Nordsee, gerne nach Juist - da war aber so kurzfristig nichts mehr an adäquaten Übernachtungsmöglichkeiten zu holen.
Also eben Ostsee. Warum wir das Reiseziel noch nicht eher in Betracht gezogen haben, weiß ich eigentlich selbst nicht mehr so genau. Dagegen spricht eigentlich nur, dass man an Hamburg vorbei muss. Hat aber wunderbar geklappt. Gut auf der Hinfahrt mussten wir einen Stau umfahren und einmal quer durch die City. Ging aber erstaunlich gut. Und so haben wir für den Weg mit ausgedehnter Pause gute viereinhalb Stunden gebraucht - von denen Joris zweieinhalb geschlafen hat (nicht am Stück, aber immerhin). Also alles sehr entspannt.
Blick aufs Meer
So konnten wir pünktlich unser Appartement beziehen, den Großeinkauf erledigen und gleich schon mal frische Meeresluft schnuppern. Herrlich!
Das Wetter war die Woche so ... naja. Ende Mai in Deutschland habe ich aber auch nicht erwartet, dass man am Strand brutzeln kann. Immerhin gab es keinen Dauerregen und mit den Füßen im Sand wühlen kann man bei bedecktem Himmel genauso gut. Für den Knirps war es eigentlich sogar besser, dass man ihn nicht ständig eincremen und Angst vor nem Sonnenstich haben musste.
Unternehmen kann man in der Gegend jedenfalls auch bei nicht so dollem Wetter jede Menge. Wenn man ältere Kinder hat, bestimmt noch viel mehr. Wir haben uns die Tage aber nicht ganz so voll geladen, sondern sind alles ganz relaxed angegangen.
Aquarium im Sealife
Ein Ausflug ging ins Sea Life. Das ist so ein großes Aquarium mit ganz vielen Meeresbewohnern, die man sonst nicht so nah zu Gesicht bekommt. Für Einjährige super! Joris hat sich die Nase an diversen Glasscheiben platt gedrückt und fand Fischotter, Piranhas, Anemonenfische, Oktopus und Schildkröten total spannend. Großer Pluspunkt: Die Aquarien sind oft bodentief und auch für kleine menschliche Robben gut zu erreichen.
Joris schaut aufs Wasser
Kontakt mit dem Meer
Am Strand war Sohnemann sehr zufrieden. So einen großen Sandkasten hatte er davor noch nicht gesehen. Die Klamotten sahen danach entsprechend aus. Nach der vierten oder fünften Fuhre Sand zwischen den Zähnen hat er es tatsächlich irgendwann sein gelassen, alles in den Mund zu stecken und nur noch auf der Schippe herum gekaut. Das Meer kam erwartungsgemäß auch gut an. Glücklicherweise gibt es da ein paar Einschränkungen in der Mobilität - sonst hätten wir ihn bestimmt nicht halten können.
Die Sehnsucht nach Wasser wurde in der Ostsee Therme gestillt. Ein tolles Schwimmbad. Für eine Familie mit Kleinkind, die maximal zwei Stunden bleibt, ist der Besuch allerdings zu teuer. 18 Euro pro Person sind ein Wort. Das können auch Rutsche, Außenbecken und Solebad nicht rausholen. Aber im Urlaub soll man sich auch was gönnen. Und wir hatten alle Spaß - vor allem weil Joris so eine Wasserratte ist und im lauwarmen Nass so richtig aufblüht :-)
Asiatisches Häuserensemble
Hexenhäuschen mit Reetdack
Ansonsten waren wir oft am Meer. Und wenn wir uns nicht am Strand aufgehalten haben, sind wir viel gegangen. Denn zum Flanieren und vor allem zum Häusergucken ist der Timmendorfer Strand bestens geeignet. 
Es ist wirklich interessant, was für Bauten dort ans Wasser gesetzt wurden. Eine so abwechslungsreiche Spazierstrecke bin ich noch nicht so oft gegangen. So war der Weg zum Nachbarort Niendorf sehr kurzweilig. Da haben wir uns den kleinen Hafen angesehen und sind ein ein kleines gutbürgerliches Restaurant eingekehrt. Frische Luft und viel Bewegung machen hungrig und so haben der Gatte und ich einen leckeren Fischteller gewählt. Joris auch. Ja, wirklich. Bisher scheint er jede Art von Meeresgetier zu mögen. Zumindest hat der kleine Gourmet ungefähr ein Drittel meiner Fischfiletplatte verputzt.
Niendorfer Hafen
Insgesamt war es ein echt schöner Urlaub. Meine Mutter würde sagen: Total harmonisch ;-)
Die Wohnung war toll, beim Programm war für jeden Geschmack was dabei und Eltern und Kind konnten sich gut erholen. Na ja, die Nächte waren okay, aber wie immer ausbaufähig. Für Joris war diese Luft- und Umgebungsveränderung jedenfalls klasse. In der einen Woche hat er einen großen Sprung gemacht - krabbelt auf kurzen Strecken inzwischen sogar. Damit habe ich schon gar nicht mehr gerechnet.
Unser Fazit: Liebe Ostsee - wir kommen wieder!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im April 2019

Juchu! Heute beteilige ich mich wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Letzten Monat hatte ich es nicht geschafft.
Los geht's mit dem obligatorischen Kaffee um kurz nach sieben:
Dann wird die Brotdose fürs Kindergarten-Frühstück gepackt:
Nach einem wenig ereignisreichen Vormittag, der aus Wäsche und Betten beziehen besteht, treffe ich mich mit dem Gatten zum Mittagessen am Hafen:
Das bin übrigens ich - in der 39. Schwangerschaftswoche. Noch ist alles ruhig ...
Nachmittags wird ein wenig im Wohnzimmer gekämpft:
Und später geht's noch raus an die frische Luft - überall grünt und blüht es jetzt:
Mein zwei liebsten Männer:
Die Baustelle in der Nachbarschaft scheint momentan zu ruhen:
Wieder daheim, wird ein Spiel gespielt:
Und dann geht's aufs Sofa - ein bisschen ausruhen:
Mein Rücken - fast professionell getaped vom Gatten. Ich habe das Gefühl, es hilft ...
Zum guten Schluss noch "Let's Dance" im TV. Leider sc…

12 von 12 im Januar 2019

Hallo neues Jahr! Hallo neue Runde 12 von 12! In zwölf Bildern nehme ich euch mit durch meinen Tag. Was andere heute so erlebt haben, ist auf dem Blog von "Draußen nur Kännchen" zu lesen.
Los ging's bei mir mit einem süßen Frühstück:
Das Wetter lud nicht zu Draußen-Aktivitäten ein, darum wurde mit dem Kind etwas am Notebook gedaddelt ...
... und neue Kunstwerke geschaffen:
Nachmittags wartete Kuchen von vorgestern, der aber immer noch sehr lecker war. Das Rezept gibt's bei chefkoch.de.
Ein erster Blick seit Tagen auf unsere Baustelle. Sieht doch schon ganz okay aus.
Na ja, fast okay: Nachmittagsprogramm bei Regen: Spielzeug bespielen, ... ... Freundebuch ausfüllen, ...
... Wäsche wegräumen ...
... und dann doch noch einmal das Kind lüften. Pfützenhüpfen geht eigentlich immer:
Zum Abendessen gab's Reis mit süß-saurer Soße und Salat:
Und für Mutti eine Art Iso-Drink ;-)
Das war's auch schon an diesem verregneten Januartag. Habt einen angenehmen Abend!

12 von 12 im Februar 2019

Puh, schon wieder ein Monat ohne einen einzigen Blogeintrag. Ich komme einfach zu nichts. Trotzdem möchte ich es mir nicht nehmen lassen, die kleine Reihe "12 von 12" weiterzuführen und an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" teilzunehmen.
Also - hier mein Tag in zwölf Bildern:
Los ging's wie immer mit dem Frühstück - für das Kind Honigflops und Saftschorle:
Und für mich Naturjoghurt mit Müsli und Kaffee:
Im Büro warteten weitere leckere Sachen, eine Kollegin hatte am Wochenende Geburtstag:
 Auf dem Rückweg von der Arbeit schnell das Kind vom Kindergarten abgeholt:
Zuhause gab's eine Kekspause:
Dann ging's kurz zum nächstgelegenen Discounter, der Kühlschrank war leer ... 
Im Vorgarten lassen sich die ersten Frühlingsboten blicken ...
 Morgen ist Müllabfuhr, also schnell die Tonnen und Gelben Säcke an die Straße gestellt:
Kurz Füße hochlegen und etwas Wintersport gucken. Joris durfte mitgucken und drückte dem deutschen Team kräftig die Daume…