Direkt zum Hauptbereich

Die erste Woche Plastikfasten

Wie im letzten Beitrag erwähnt, möchte ich die Fastenzeit nutzen und meinen Plastikkonsum einschränken. Also nicht auf Null schrauben, sondern Dinge aus Plastik wo möglich durch Alternativen ersetzen, einsparen oder seltener einsetzen. Und vor allem: Weniger Müll produzieren.
Nach einer Woche merke ich: Das ist eine echte Herausforderung, denn Plastik ist einfach überall. Und es ist nicht einfach umzudenken und alte Gewohnheiten aufzugeben.
In diesem Blog möchte ich gerne festhalten, was ich in meinem Alltag verändert habe, was mir aufgefallen ist und was es noch zu tun gibt.
  1. Das habe ich bisher geändert:
    • Ich kaufe Wasser in Glasflaschen und trinke wesentlich mehr Leitungswasser.
    • Beim Einkaufen achte ich mehr auf Verpackungen, greife lieber zu Papier statt zu Plastik oder - falls es sich nicht vermeiden lässt - zu dünnen Plastiktüten statt zu Verpackungen aus härterem Kunststoff.
    • Waschmittel kaufe ich im Nachfüllpack (Waschnüssen traue ich noch nicht so recht).
    • Toilettenpapier gibt's nun in der Recyclingvariante (allerdings auch in Plastik gehüllt).
    • Joris trägt nun noch die Windelreste auf und dann gibt's Ökowindeln. Ab und zu landet Pipi auch im Töpfchen oder der Toilette, das spart etwa eine Windel am Tag.
    • Brot packe ich in Papier ein. Zum Einfrieren verwenden wir die Plastiktüten schon lange wieder und wieder und wieder.
  2. Das ist mir aufgefallen:
    • Ich habe einen großen Vorrat an Drogerieartikeln, der nun nach und nach aufgebraucht werden muss 
    • Gerade mit Kleinkind tappt man immer wieder in die Plastikfalle: Hier noch ein Obstriegel, da ein Traubenzucker aus der Apotheke und dass der Nachwuchs zu den notorischen Wenigtrinkern gehört rechtfertigt auch mal ein Trinkpäckchen - alles natürlich in Plastikverpackung.
    • Mir fällt es schwer, Bequemlichkeiten aufzugeben (z.B. Tiefkühlgemüse).
    • In Discountern einkaufen ist nicht mehr so einfach.
    • Viele Plastik-Alternativen sind relativ teuer und/oder zeitaufwendig umzusetzen.
    • Bei manchen Dingen tue ich mich schwer, Kompromisse oder Alternativen zu finden (z.B. Shampoo, mit Haarseife habe ich keine guten Erfahrungen gemacht, oder Deo).
    • Ist Apfelsaft in der Glasflasche wirklich umweltfreundlicher als im Tetrapak? Das Glas muss ja auch entsorgt werden. 
  3. Unbedingt noch zu tun:
    • Mehr auf dem Wochenmarkt einkaufen.
    • Eigene Behältnisse zum Einkaufen mitnehmen. 
    • Glasverpackungen wiederverwenden und/oder umfunktionieren.
    • Ich muss mich in Sachen Müllvermeidung noch besser informieren.
So viel also zur ersten Woche. Es gibt sehr viel zu tun und ich bleibe dran.
Fröhliches Müllvermeiden allerseits!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im April 2019

Juchu! Heute beteilige ich mich wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Letzten Monat hatte ich es nicht geschafft.
Los geht's mit dem obligatorischen Kaffee um kurz nach sieben:
Dann wird die Brotdose fürs Kindergarten-Frühstück gepackt:
Nach einem wenig ereignisreichen Vormittag, der aus Wäsche und Betten beziehen besteht, treffe ich mich mit dem Gatten zum Mittagessen am Hafen:
Das bin übrigens ich - in der 39. Schwangerschaftswoche. Noch ist alles ruhig ...
Nachmittags wird ein wenig im Wohnzimmer gekämpft:
Und später geht's noch raus an die frische Luft - überall grünt und blüht es jetzt:
Mein zwei liebsten Männer:
Die Baustelle in der Nachbarschaft scheint momentan zu ruhen:
Wieder daheim, wird ein Spiel gespielt:
Und dann geht's aufs Sofa - ein bisschen ausruhen:
Mein Rücken - fast professionell getaped vom Gatten. Ich habe das Gefühl, es hilft ...
Zum guten Schluss noch "Let's Dance" im TV. Leider sc…

12 von 12 im Januar 2019

Hallo neues Jahr! Hallo neue Runde 12 von 12! In zwölf Bildern nehme ich euch mit durch meinen Tag. Was andere heute so erlebt haben, ist auf dem Blog von "Draußen nur Kännchen" zu lesen.
Los ging's bei mir mit einem süßen Frühstück:
Das Wetter lud nicht zu Draußen-Aktivitäten ein, darum wurde mit dem Kind etwas am Notebook gedaddelt ...
... und neue Kunstwerke geschaffen:
Nachmittags wartete Kuchen von vorgestern, der aber immer noch sehr lecker war. Das Rezept gibt's bei chefkoch.de.
Ein erster Blick seit Tagen auf unsere Baustelle. Sieht doch schon ganz okay aus.
Na ja, fast okay: Nachmittagsprogramm bei Regen: Spielzeug bespielen, ... ... Freundebuch ausfüllen, ...
... Wäsche wegräumen ...
... und dann doch noch einmal das Kind lüften. Pfützenhüpfen geht eigentlich immer:
Zum Abendessen gab's Reis mit süß-saurer Soße und Salat:
Und für Mutti eine Art Iso-Drink ;-)
Das war's auch schon an diesem verregneten Januartag. Habt einen angenehmen Abend!

12 von 12 im Februar 2019

Puh, schon wieder ein Monat ohne einen einzigen Blogeintrag. Ich komme einfach zu nichts. Trotzdem möchte ich es mir nicht nehmen lassen, die kleine Reihe "12 von 12" weiterzuführen und an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" teilzunehmen.
Also - hier mein Tag in zwölf Bildern:
Los ging's wie immer mit dem Frühstück - für das Kind Honigflops und Saftschorle:
Und für mich Naturjoghurt mit Müsli und Kaffee:
Im Büro warteten weitere leckere Sachen, eine Kollegin hatte am Wochenende Geburtstag:
 Auf dem Rückweg von der Arbeit schnell das Kind vom Kindergarten abgeholt:
Zuhause gab's eine Kekspause:
Dann ging's kurz zum nächstgelegenen Discounter, der Kühlschrank war leer ... 
Im Vorgarten lassen sich die ersten Frühlingsboten blicken ...
 Morgen ist Müllabfuhr, also schnell die Tonnen und Gelben Säcke an die Straße gestellt:
Kurz Füße hochlegen und etwas Wintersport gucken. Joris durfte mitgucken und drückte dem deutschen Team kräftig die Daume…