Direkt zum Hauptbereich

Die erste Woche Plastikfasten

Wie im letzten Beitrag erwähnt, möchte ich die Fastenzeit nutzen und meinen Plastikkonsum einschränken. Also nicht auf Null schrauben, sondern Dinge aus Plastik wo möglich durch Alternativen ersetzen, einsparen oder seltener einsetzen. Und vor allem: Weniger Müll produzieren.
Nach einer Woche merke ich: Das ist eine echte Herausforderung, denn Plastik ist einfach überall. Und es ist nicht einfach umzudenken und alte Gewohnheiten aufzugeben.
In diesem Blog möchte ich gerne festhalten, was ich in meinem Alltag verändert habe, was mir aufgefallen ist und was es noch zu tun gibt.
  1. Das habe ich bisher geändert:
    • Ich kaufe Wasser in Glasflaschen und trinke wesentlich mehr Leitungswasser.
    • Beim Einkaufen achte ich mehr auf Verpackungen, greife lieber zu Papier statt zu Plastik oder - falls es sich nicht vermeiden lässt - zu dünnen Plastiktüten statt zu Verpackungen aus härterem Kunststoff.
    • Waschmittel kaufe ich im Nachfüllpack (Waschnüssen traue ich noch nicht so recht).
    • Toilettenpapier gibt's nun in der Recyclingvariante (allerdings auch in Plastik gehüllt).
    • Joris trägt nun noch die Windelreste auf und dann gibt's Ökowindeln. Ab und zu landet Pipi auch im Töpfchen oder der Toilette, das spart etwa eine Windel am Tag.
    • Brot packe ich in Papier ein. Zum Einfrieren verwenden wir die Plastiktüten schon lange wieder und wieder und wieder.
  2. Das ist mir aufgefallen:
    • Ich habe einen großen Vorrat an Drogerieartikeln, der nun nach und nach aufgebraucht werden muss 
    • Gerade mit Kleinkind tappt man immer wieder in die Plastikfalle: Hier noch ein Obstriegel, da ein Traubenzucker aus der Apotheke und dass der Nachwuchs zu den notorischen Wenigtrinkern gehört rechtfertigt auch mal ein Trinkpäckchen - alles natürlich in Plastikverpackung.
    • Mir fällt es schwer, Bequemlichkeiten aufzugeben (z.B. Tiefkühlgemüse).
    • In Discountern einkaufen ist nicht mehr so einfach.
    • Viele Plastik-Alternativen sind relativ teuer und/oder zeitaufwendig umzusetzen.
    • Bei manchen Dingen tue ich mich schwer, Kompromisse oder Alternativen zu finden (z.B. Shampoo, mit Haarseife habe ich keine guten Erfahrungen gemacht, oder Deo).
    • Ist Apfelsaft in der Glasflasche wirklich umweltfreundlicher als im Tetrapak? Das Glas muss ja auch entsorgt werden. 
  3. Unbedingt noch zu tun:
    • Mehr auf dem Wochenmarkt einkaufen.
    • Eigene Behältnisse zum Einkaufen mitnehmen. 
    • Glasverpackungen wiederverwenden und/oder umfunktionieren.
    • Ich muss mich in Sachen Müllvermeidung noch besser informieren.
So viel also zur ersten Woche. Es gibt sehr viel zu tun und ich bleibe dran.
Fröhliches Müllvermeiden allerseits!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im September 2018

Heute ist der zwölfte und auch wenn der Tag krankheitsbedingt wenig ereignisreich war - ich beteilige mich gerne wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Was andere so gemacht haben, kann man bei Caro von "Draußen nur Kännchen" nachlesen.

Zuerst gab es Frühstück - Haferflocken mit Joghurt. Das lässt sich leider nur wenig anschaulich fotografieren:
Dann flugs den Geschirrspüler aus und eingeräumt:
Joris war zum Glück (noch) einigermaßen fit und konnte in den Kindergarten gehen. Ich nutzte die Chance und suchte schnell Bücher aus der Bücherei wieder zusammen:
Dann war ich schon wieder zum ersten Mal erschöpft, also ab aufs Sofa und Flimmerkiste an. Dank Amazon Prime konnte ich mir erst eine Schmonzette mit Pierce Brosnan und Emma Thompson zu Gemüte führen und später noch Notting Hill. 
Zwischendurch wurde Wäsche zusammengelegt. Wer kennt auch das Problem der einzelnen Socken? Fürchterlich!
Zum Mittagessen blieb die Küche kalt - es g…

12 von 12 im Mai 2018

Schon wieder Mai und schon wieder der Zwölfte des Monats. Also beteilige ich mich auch heute an der Aktion "12 von 12" des Blogs "Draußen nur Kännchen" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Was andere heute so gemacht haben steht bei Caro.
Vormittags verabschiedete ich zunächst erstmal meine Eltern, die zwei Tage bei uns zu Besuch waren und nun wieder gen Heimat aufbrechen wollten. Danach fuhr ich mit Joris zum Gartenfachmarkt unseres Vertrauens und kaufte Tomatenpflanzen und auch ein kleines Gurkenpflänzchen für den Garten. Das Eintopfen brauchte etwas Zeit, aber ich hoffe, es gibt ein ertragreiches Jahr.
Dann kam das Geburtstagsgeschenk für den Gatten per DHL. Natürlich hat er schon gesehen, was er bekommt, das Paket war jetzt nicht so einfach zu verstecken:
Mittags wurde nur etwas Obst gesnackt:
Und Joris fand unseren neuen Drucksprüher großartig. Bei den Temperaturen wurde das Teil gleich zur Wasserpistole umfunktioniert:
 Zeit, die aktuellen Prospekte kurz…

12 von 12 im Juni 2018

Juchu, es ist der zwölfte Tag des Monats - Zeit, sich wieder an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" zu beteiligen und mit zwölf Bildern meinen Tag zu zeigen.
Los geht's mit dem Frühstück - Cornflakes für Joris, Müsli für mich:
Dann auf zur Arbeit. Mein Fahrrad parke ich neben vielen anderen:
 Auf dem Weg zur Redaktionsrunde entdecke ich Hübsches im Schaufenster:
Dann wird der Redaktionsplan für die nächsten zwei Wochen besprochen (und noch etliches anderes):
Und später im Büro gibt's Nervennahrung, da eine Kollegin Geburtstag hatte:
 Wieder daheim geht die Mission "Fahrradfahren lernen" weiter - klappt schon echt gut:
 Als Zwischensnack gibt es Mango - nach dem Eis versteht sich:
Und zum Abendbrot bekomme ich Reste von gestern - trotzdem noch lecker:
 Zwischendurch fechte ich den leidigen Kampf gegen Wäscheberge aus:
 Und ein bisschen gepackt wird auch schon. Samstag geht's in den Urlaub:
Dann wird noch Badewasser fürs Kind eingelassen, das e…