Direkt zum Hauptbereich

Themomix-Party

Ja, ich wohne in einem Vorort. Und ja, ich war auf einer Themomix-Party. Bin ich jetzt voll spießig? Wahrscheinlich schon.
Doch wie kam es dazu, dass ich mir den Thermomix ansehen durfte? Eine Kindergarten-Mama fragte neulich, ob ich Lust hätte, das Wunderteil kennenzulernen. Sie wolle sich so ein Ding kaufen und mache darum eine Veranstaltung bei sich zuhause. Da ich immer offen für Neues bin und schon von einer Arbeitskollegin gehört hatte, dass die Rezepte wirklich ganz lecker sind, sagte ich zu.
Los ging es abends um 19.30 Uhr - eine Uhrzeit, zu der ich sonst entweder das Kind ins Bett bringe oder - wenn der Gatte das übernimmt - gemütlich auf dem Sofa liege. Die Motivation zum mehrstündigen Kochen war also so mittel.
Die Vertreterin war allerdings sehr nett und wollte einem gar nicht unbedingt etwas aufschwatzen (ein Gerät war ohnehin ja schon verkauft). Außerdem waren die anderen Teilnehmerinnen auch supernett. Jede von uns zog ein Rezept - es sollte Brot gebacken, ein Käsedipp gerührt, ein Salat gemacht, ein Hauptgericht aufgetischt, Eis gemacht und ein Getränk verfeinert werden. Ich war für das Hauptgericht zuständig: Gemüseplatte mit Kartoffel-Reis und heller Soße.
Und was soll ich sagen? Es war wirklich alles sehr lecker. Das Thermomix-Wunderding knetete Hefeteig, der später als Baguette im Ofen landete:
Es wurde normaler Zucker zu Puderzucker pulverisiert und mit gefrorenen Himbeeren zum Eis püriert:
Dann gab es noch einen Brokkoli-Salat, bei dem ich mir erst nicht vorstellen konnte, dass er schmeckt. Tat er aber. Hier ein Vorher-Bild:
Und das war das Ergebnis:
Mein Hauptgericht köchelte, während wir schon mal Salat, Brot und Dipp kosteten. Und es war alles wirklich sehr lecker. Sogar das Kartoffel-Reis-Gemisch. Allerdings würde ich im Leben nicht 1200 Euro für so eine Küchengerätschaft ausgeben. Für das Geld fahre ich lieber in den Urlaub. Aber gut - die Gastgeberin war happy und durfte sich noch zwei Kochbücher aussuchen.
Und was habe ich an diesem Abend gelernt? Dass Thermomix mit Kochen nicht wirklich was zu tun hat. Dass das Teil eine nette technische Spielerei für die Küche ist. Und dass ich vielleicht wirklich mal in eine gute Küchenmaschine investiere. Auf Dauer ist Rühren und Kneten mit einem gewöhnlichen Mixer nämlich tatsächlich etwas anstrengend.
Darum: Fröhliches (Thermo)Mixen allerseits!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im April 2019

Juchu! Heute beteilige ich mich wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Letzten Monat hatte ich es nicht geschafft.
Los geht's mit dem obligatorischen Kaffee um kurz nach sieben:
Dann wird die Brotdose fürs Kindergarten-Frühstück gepackt:
Nach einem wenig ereignisreichen Vormittag, der aus Wäsche und Betten beziehen besteht, treffe ich mich mit dem Gatten zum Mittagessen am Hafen:
Das bin übrigens ich - in der 39. Schwangerschaftswoche. Noch ist alles ruhig ...
Nachmittags wird ein wenig im Wohnzimmer gekämpft:
Und später geht's noch raus an die frische Luft - überall grünt und blüht es jetzt:
Mein zwei liebsten Männer:
Die Baustelle in der Nachbarschaft scheint momentan zu ruhen:
Wieder daheim, wird ein Spiel gespielt:
Und dann geht's aufs Sofa - ein bisschen ausruhen:
Mein Rücken - fast professionell getaped vom Gatten. Ich habe das Gefühl, es hilft ...
Zum guten Schluss noch "Let's Dance" im TV. Leider sc…

12 von 12 im Januar 2019

Hallo neues Jahr! Hallo neue Runde 12 von 12! In zwölf Bildern nehme ich euch mit durch meinen Tag. Was andere heute so erlebt haben, ist auf dem Blog von "Draußen nur Kännchen" zu lesen.
Los ging's bei mir mit einem süßen Frühstück:
Das Wetter lud nicht zu Draußen-Aktivitäten ein, darum wurde mit dem Kind etwas am Notebook gedaddelt ...
... und neue Kunstwerke geschaffen:
Nachmittags wartete Kuchen von vorgestern, der aber immer noch sehr lecker war. Das Rezept gibt's bei chefkoch.de.
Ein erster Blick seit Tagen auf unsere Baustelle. Sieht doch schon ganz okay aus.
Na ja, fast okay: Nachmittagsprogramm bei Regen: Spielzeug bespielen, ... ... Freundebuch ausfüllen, ...
... Wäsche wegräumen ...
... und dann doch noch einmal das Kind lüften. Pfützenhüpfen geht eigentlich immer:
Zum Abendessen gab's Reis mit süß-saurer Soße und Salat:
Und für Mutti eine Art Iso-Drink ;-)
Das war's auch schon an diesem verregneten Januartag. Habt einen angenehmen Abend!

12 von 12 im Februar 2019

Puh, schon wieder ein Monat ohne einen einzigen Blogeintrag. Ich komme einfach zu nichts. Trotzdem möchte ich es mir nicht nehmen lassen, die kleine Reihe "12 von 12" weiterzuführen und an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" teilzunehmen.
Also - hier mein Tag in zwölf Bildern:
Los ging's wie immer mit dem Frühstück - für das Kind Honigflops und Saftschorle:
Und für mich Naturjoghurt mit Müsli und Kaffee:
Im Büro warteten weitere leckere Sachen, eine Kollegin hatte am Wochenende Geburtstag:
 Auf dem Rückweg von der Arbeit schnell das Kind vom Kindergarten abgeholt:
Zuhause gab's eine Kekspause:
Dann ging's kurz zum nächstgelegenen Discounter, der Kühlschrank war leer ... 
Im Vorgarten lassen sich die ersten Frühlingsboten blicken ...
 Morgen ist Müllabfuhr, also schnell die Tonnen und Gelben Säcke an die Straße gestellt:
Kurz Füße hochlegen und etwas Wintersport gucken. Joris durfte mitgucken und drückte dem deutschen Team kräftig die Daume…