Direkt zum Hauptbereich

Das Karnevalskostüm

Nur der Vollständigkeit halber: Ich musste mich dieses Jahr zum ersten Mal näher mit dem Thema Karneval beschäftigen. Das liegt daran, dass das Kind in die Kita geht und dort bekanntermaßen ordentlich gefeiert wird.
Nun komme ich gebürtig aus Ostwestfalen und da ist mit Karneval eher so nichts bis gar nichts los ;-) Okay, es gibt einige wenige Veranstaltungen, aber es ist eben Ostwestfalen. So. Und hier in Münster konnte mich der westfälische Karneval auch nicht von den Socken hauen. Zumal fast alle immer von "Altweiber" sprechen, was für mich ein schöner Spätsommer ist und nicht der Donnerstag vor Rosenmontag. Doch das ist ein anderes Thema.
Vor Jahren war ich zu Weiberfastnacht mal in Köln. Sogar verkleidet (als Kuh!). Das war wirklich lustig und ich kann verstehen, wenn man sich für die fünfte Jahreszeit begeistern kann. Aber doch nicht in Münster.
Nichtsdestotrotz brauchte Sohnemann natürlich ein Kostüm für die Feierei in der Kita. Es standen Feuerwehrmann, Koch und Zauberer auf meiner imaginären Liste. Letzteres ist es dann geworden:
Wären die goldenen Sternchen nicht, hätte man ihn auch für einen Hobbit halten können.
Bestellt habe ich den Fummel bei Amazon. Die Qualität ist für den Preis von unter zehn Euro angemessen. Meine Mutter hat aber schon sehr geflucht, weil beim Abnähen des Umhangs ständig der Faden riss. Der Stoff ist eben sehr dünn und hundert Prozent Plastik. Mir war leider vorher nicht klar, dass das alles aus China eingeschifft wird.
Nun denn. Dafür, dass Joris Umhang und Hut ohnehin nur maximal 30 Sekunden angelassen hat, war es dann okay. Vielleicht kann es ja nächstes Jahr nochmal zum Einsatz kommen.
Also: Feiert schön! Helau und Alaaf allerseits :-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

12 von 12 im September 2018

Heute ist der zwölfte und auch wenn der Tag krankheitsbedingt wenig ereignisreich war - ich beteilige mich gerne wieder an der Aktion "12 von 12" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Was andere so gemacht haben, kann man bei Caro von "Draußen nur Kännchen" nachlesen.

Zuerst gab es Frühstück - Haferflocken mit Joghurt. Das lässt sich leider nur wenig anschaulich fotografieren:
Dann flugs den Geschirrspüler aus und eingeräumt:
Joris war zum Glück (noch) einigermaßen fit und konnte in den Kindergarten gehen. Ich nutzte die Chance und suchte schnell Bücher aus der Bücherei wieder zusammen:
Dann war ich schon wieder zum ersten Mal erschöpft, also ab aufs Sofa und Flimmerkiste an. Dank Amazon Prime konnte ich mir erst eine Schmonzette mit Pierce Brosnan und Emma Thompson zu Gemüte führen und später noch Notting Hill. 
Zwischendurch wurde Wäsche zusammengelegt. Wer kennt auch das Problem der einzelnen Socken? Fürchterlich!
Zum Mittagessen blieb die Küche kalt - es g…

12 von 12 im Mai 2018

Schon wieder Mai und schon wieder der Zwölfte des Monats. Also beteilige ich mich auch heute an der Aktion "12 von 12" des Blogs "Draußen nur Kännchen" und zeige in zwölf Bildern meinen Tag. Was andere heute so gemacht haben steht bei Caro.
Vormittags verabschiedete ich zunächst erstmal meine Eltern, die zwei Tage bei uns zu Besuch waren und nun wieder gen Heimat aufbrechen wollten. Danach fuhr ich mit Joris zum Gartenfachmarkt unseres Vertrauens und kaufte Tomatenpflanzen und auch ein kleines Gurkenpflänzchen für den Garten. Das Eintopfen brauchte etwas Zeit, aber ich hoffe, es gibt ein ertragreiches Jahr.
Dann kam das Geburtstagsgeschenk für den Gatten per DHL. Natürlich hat er schon gesehen, was er bekommt, das Paket war jetzt nicht so einfach zu verstecken:
Mittags wurde nur etwas Obst gesnackt:
Und Joris fand unseren neuen Drucksprüher großartig. Bei den Temperaturen wurde das Teil gleich zur Wasserpistole umfunktioniert:
 Zeit, die aktuellen Prospekte kurz…

12 von 12 im Juni 2018

Juchu, es ist der zwölfte Tag des Monats - Zeit, sich wieder an der Aktion des Blogs "Draußen nur Kännchen" zu beteiligen und mit zwölf Bildern meinen Tag zu zeigen.
Los geht's mit dem Frühstück - Cornflakes für Joris, Müsli für mich:
Dann auf zur Arbeit. Mein Fahrrad parke ich neben vielen anderen:
 Auf dem Weg zur Redaktionsrunde entdecke ich Hübsches im Schaufenster:
Dann wird der Redaktionsplan für die nächsten zwei Wochen besprochen (und noch etliches anderes):
Und später im Büro gibt's Nervennahrung, da eine Kollegin Geburtstag hatte:
 Wieder daheim geht die Mission "Fahrradfahren lernen" weiter - klappt schon echt gut:
 Als Zwischensnack gibt es Mango - nach dem Eis versteht sich:
Und zum Abendbrot bekomme ich Reste von gestern - trotzdem noch lecker:
 Zwischendurch fechte ich den leidigen Kampf gegen Wäscheberge aus:
 Und ein bisschen gepackt wird auch schon. Samstag geht's in den Urlaub:
Dann wird noch Badewasser fürs Kind eingelassen, das e…